Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikCorona-Krise

RKI meldet starken Anstieg bei Atemwegserkrankungen – weniger Corona-Infektionen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoKatarer verhöhnen DFB-ElfSymbolbild für einen TextUrlaubsland: Verbot für außerehelichen SexSymbolbild für einen TextFällt die nächste Silbereisen-Show aus?Symbolbild für einen TextSchwerer Lkw-Crash auf A1 – Strecke dichtSymbolbild für einen TextBericht: Fifa will WM-Modus verändernSymbolbild für einen TextSchlagerstar verabschiedet sich von BühneSymbolbild für einen TextWM-Überraschung: Brasilien verliertSymbolbild für einen TextFußball-Ikone krank: Bewegende Fan-AktionSymbolbild für einen TextStadt lässt Autofahrer "betteln"Symbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextHessen: Legendäres Hotel wird verkauftSymbolbild für einen Watson TeaserBéla Réthy mit kurioser Infantino-TheorieSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

RKI meldet ungewöhnlich viele Erkrankungen der Atemwege

Von dpa
25.11.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 152Ein Patient an einer Beatmungsmaschine (Archivbild): Trotz sinkender Corona-Zahlen ist die Belastung der Krankenhäuser hoch.455763
Ein Patient an einer Beatmungsmaschine (Archivbild): Trotz sinkender Corona-Zahlen ist die Belastung der Krankenhäuser hoch. (Quelle: Kirill Kukhmar via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Zahl der Corona-Infektionen geht zurück, meldet das RKI. Dafür werden mehr Atemwegserkrankungen gemeldet – mit teils schwerem Verlauf.

Bei den gemeldeten Corona-Fällen in Deutschland bleibt der Trend laut Robert Koch-Institut (RKI) zunächst weiter abnehmend. Die Zahl akuter Atemwegserkrankungen generell aber ist nach Daten der Online-Befragung "GrippeWeb" im Vergleich zur Vorwoche deutlich gestiegen, wie es im RKI-Wochenbericht zur Entwicklung der Corona-Pandemie von Donnerstagabend heißt. In der Woche bis 20. November lag sie demnach mit etwa sieben Millionen sogar über dem Bereich vorpandemischer Jahre.

In den kommenden Wochen sei saisonal bedingt weiter mit einer steigenden Zahl respiratorischer Erkrankungen zu rechnen. "Insbesondere die Positivenrate und die Zahl der Erkrankungen durch Influenza zeigen einen deutlich steigenden Trend, zudem führen RSV-Infektionen insbesondere bei Kleinkindern vermehrt zu Erkrankungen und Krankenhauseinweisungen."

RSV steht für das Respiratorische Synzytial-Virus, ein Erreger, der grippeähnliche Symptome hervorruft und nach Angaben des RKI lange Zeit unterbewertet wurde. Er ist weltweit verbreitet, in Europa steigen die Erkrankungen meistens zwischen November und April an.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mehr schwere Fälle bei Kindern registriert

Dies schlägt sich auch in der Erfassung schwerer akuter respiratorischer Infektionen (Sari) neu im Krankenhaus aufgenommener Patientinnen und Patienten nieder: Aktuell werden bedingt durch die ungewöhnlich starke RSV-Zirkulation deutlich mehr Sari-Fälle bei den bis Vierjährigen verzeichnet als in den vorpandemischen Jahren und im Vorjahr, wie es vom RKI hieß. Auch in den folgenden Altersgruppen bis 14 Jahre liegen die Sari-Werte demnach auf einem sehr hohen Niveau.

Bei den Meldungen zu Corona-Nachweisen war zunächst noch kein Anstieg zu verzeichnen: Bundesweit sei die Sieben-Tage-Inzidenz vergangene Woche im Vergleich zur Woche davor erneut um 17 Prozent gesunken, heißt es im RKI-Wochenbericht. Die meisten Ergebnisse darin beziehen sich auf die vergangene Woche. Die höchsten Inzidenzen betrafen demnach Menschen über 90 Jahren, für die auch der geringste Rückgang der Inzidenzwerte seit der Woche davor vermerkt wurde.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Weniger Krankenhauseinweisungen wegen Corona

Die Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen Covid-19 ging laut Bericht ebenfalls weiter zurück. Auch auf den Intensivstationen im Land wurden demnach weniger Schwerkranke mit dem Virus behandelt. Zudem berichtet das RKI weiter von einem Rückgang der Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen. Der Rückgang der Erkrankungszahlen zeige sich seit Mitte Oktober, hieß es.

Die Verbreitung der relativ neuen Omikron-Sublinie BQ.1.1 in Deutschland nahm weiter zu. Der Anteil in einer Stichprobe habe vorvergangene Woche bei fast neun Prozent gelegen (Vorwoche: acht), hieß es im Bericht. "Auch in anderen Ländern ist BQ.1.1 bereits eine der am häufigsten nachgewiesenen Sublinien, wobei mit der Verbreitung von BQ.1.1 und auch BF.7 bisher keine Erhöhung der Krankheitslast beobachtet wird."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Drosten: Omikron-Abkömmling BQ.1.1 könnte Probleme bereiten

Dem Berliner Virologen Christian Drosten zufolge hängt der Verlauf des Winters unter anderem davon ab, welche dieser beiden Corona-Varianten sich durchsetzt: Sollte der Omikron-Abkömmling BQ.1.1 dominant werden, "könnte der Winter noch einmal schwierig werden", sagte Drosten. Er sehe aber auch die Möglichkeit einer sanften Winterwelle.

Ersten Erkenntnissen zufolge kann BQ.1.1 der Immunantwort von Menschen, die geimpft und/oder genesen sind, vergleichsweise gut entgehen. Zudem werden für die Behandlung der Corona-Subvariante wohl neue Therapien notwendig: Alle derzeit zugelassenen Antikörpertherapien wirkten bei ihr nicht, hatte das Deutsche Primatenzentrum am Mittwoch mitgeteilt.

Vor allem in Regionen, in denen BQ.1.1 bereits stark verbreitet ist, sollten Ärzte bei der Behandlung infizierter Risikopatienten nicht allein auf Antikörpertherapien setzen, sondern zusätzlich weitere Medikamente wie Paxlovid in Betracht ziehen, sagte Studienleiter Markus Hoffmann. Darüber hinaus müssten neue Antikörpertherapien entwickelt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
RKI: Inzidenzwert sinkt nicht mehr
Christian DrostenCoronavirusDeutschlandEuropaRKI

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website