Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Ifo-Chef Sinn fordert: Zuwanderung von Flüchtlingen stoppen

Ifo-Chef Sinn fordert  

Zuwanderung von Flüchtlingen stoppen

18.03.2016, 06:32 Uhr | dpa

Ifo-Chef Sinn fordert: Zuwanderung von Flüchtlingen stoppen. Hans-Werner Sinn hat eine klare Meinung zur Flüchlingspolitik.  (Quelle: dpa)

Hans-Werner Sinn hat eine klare Meinung zur Flüchlingspolitik. (Quelle: dpa)

Hans-Werner Sinn hat sich gegen eine weitere Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland ausgesprochen. Der scheidende Chef des Münchner Ifo-Instituts sagte, man müsse den Leuten vor Ort oder in unmittelbaren Nachbarländern helfen, wo sie in Sicherheit seien.

"Die Migration der Bürgerkriegsflüchtlinge nach Europa sollte gestoppt werden", sagte Sinn der "Frankfurter Neuen Presse". Und der Ökonom führte aus: "Wenn wir alle Bürgerkriegsflüchtlinge aus Afrika mit der gleichen Begründung aufnehmen wollten, würden wir die Grenzen des technisch und soziologisch Machbaren um ein Vielfaches überschreiten."

Nach den Regeln der Genfer Flüchtlingskonvention

Das sehe auch die Genfer Flüchtlingskonvention so vor. "Im Übrigen haben wir natürlich eine historische und auch im Grundgesetz verankerte Verpflichtung, den von Staaten politisch Verfolgten, also nicht den Bürgerkriegsflüchtlingen, Asyl zu gewähren." Der Anteil dieser Menschen habe im vergangenen Jahr aber nur 0,7 Prozent der erledigten Anträge betragen.

Sinn steht seit 1999 an der Spitze des Ifo-Instituts. Der monatlich veröffentlichte Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtigster Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Sinns Nachfolger wird im April der Mannheimer Wirtschaftsprofessor und Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Clemens Fuest.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal