Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

DRK: Suche nach Weltkriegs-Vermissten geht weiter

Millionen-Förderung  

Suche nach Weltkriegs-Vermissten geht weiter

06.07.2017, 07:13 Uhr | dpa

DRK: Suche nach Weltkriegs-Vermissten geht weiter. Der Deutsche Suchdienst München widmet sich der Suche nach vermissten Soldaten.  (Quelle: dpa/Victoria Bonn-Meuser)

Der Deutsche Suchdienst München widmet sich der Suche nach vermissten Soldaten. (Quelle: Victoria Bonn-Meuser/dpa)

Auch mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sucht das Deutsche Rote Kreuz noch nach Vermissten. Das Bundesinnenministerium fördert den Suchdienst, allerdings nur noch sechs Jahre lang.

Im Jahr 2023 soll die Förderung eingestellt werden, das teilte das Innenministerium in Berlin mit. Die Änderung ist Teil einer Vereinbarung, die Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, am Mittwoch unterzeichneten. Das DRK ist für den Suchdienst zuständig.

Die neue Suchdienstvereinbarung tritt an die Stelle der Übereinkunft von 2001. Veränderte Schwerpunkte und damit verbundene organisatorische Änderungen hätten die Neuerung nötig gemacht, hieß es aus dem Innenressort.

Die Klärung von Vermisstenschicksalen des Zweiten Weltkrieges schwinde naturbedingt und laufe deshalb aus. Heute gehe es vor allem um bewaffnete Konflikte weltweit, bei denen Familien auf der Flucht getrennt würden. Allein im vergangenen Jahr seien beim DRK knapp 2800 solcher Suchanfragen eingegangen.

Jährlich 11,5 Millionen Euro vom Innenministerium

Das Bundesinnenministerium finanziert den Suchdienst des DRK mit jährlich 11,5 Millionen Euro. "Eine der schlimmsten Folgen von Krieg, Flucht und Vertreibung ist, dass Kinder und Eltern, Ehepaare, Familien und Freunde voneinander getrennt werden und ohne Hilfe Dritter nicht wieder zueinander finden", sagte de Maizière. Der Suchdienst erfülle hier seit Jahrzehnten eine unverzichtbare Rolle.

Die Funke Mediengruppe hatte zuerst über das Auslaufen der Suche nach Vermissten des Zweiten Weltkrieges berichtet. DRK-Präsident Seiters sagte den Zeitungen der Gruppe: "Wir sind dankbar, dass diese Arbeit noch bis 2023 fortgesetzt werden kann. Vor allem die Kinder- und Enkelgeneration zeigt großes Interesse, wenn es um das Schicksal ihrer Angehörigen aus dem Zweiten Weltkrieg geht."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe