Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Gedenksteine: Dutzende "Stolpersteine" in Berlin-Neukölln geklaut

"Es ist extrem!"  

Unbekannte stehlen Stolpersteine in Berlin

08.11.2017, 22:00 Uhr | apa, t-online.de

Gedenksteine: Dutzende "Stolpersteine" in Berlin-Neukölln geklaut. Stolpersteine sollen an verfolgte Juden im Nationalsozialismus erinnern. (Quelle: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert)

Stolpersteine sollen an verfolgte Juden im Nationalsozialismus erinnern. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Über Nacht verschwindet in Berlin ein Dutzend Stolpersteine, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Der Erfinder der Gedenksteine ist entsetzt.

Stolpersteine sind Mini-Denkmäler, die in 21 europäischen Ländern auf der Straße zu finden sind. Sie erinnern an die Menschen, die im Nationalsozialismus verfolgt und getötet wurden. Ein Passant in Neukölln bemerkte zu Beginn der Woche immer mehr fehlende Steine in dem Bezirk. Mindestens zwölf von ihnen wurden gestohlen.

In Berlin wurden seit 1996 rund 7000 Stolpersteine, durch Spenden finanziert, verlegt. Das Projekt des Künstlers Gunter Demnig gibt den Verfolgten des Nationalsozialismus eine Plattform und dient Fußgängern als Mahnmal. Nicht zum ersten Mal werden Steine entwendet: Seit 2015 zählte die "Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus" zwei weitere Fälle.

Steine sollen schnellstmöglich ersetzt werden

Die der Twitter-Seite seines Projekts bittet Bemnig zurzeit um Spenden, um so früh wie möglich die Lücken in den Straßen wieder zu schließen.
"Was passiert ist, ist eine Schändung von Menschen, die schon einmal Opfer geworden sind", sagte SPD-Kulturstadtrat Jan-Christopher Rämer dem "Tagesspiegel". Er wolle für Ersetzung der fehlenden Mini-Denkmäler sorgen und für alle Kosten aufkommen, die nicht schon durch Spenden gesammelt werden.

Gegenüber der "B.Z." äußerte sich der Projektgründer entrüstet: "Noch nie sind so viele Stolpersteine auf einmal geschändet worden", erklärte Demnig, "es ist extrem! Auf den Metallwert kann es kein Täter abgesehen haben, beim Schrotthändler bekommt man keine 10 Cent. Ich sehe einen eindeutig rechtsradikalen Zusammenhang."

Es gäbe einen Zusammenhang zwischen den Entwendungen und dem baldigen Jahrestag der Reichspogromnacht vor 79 Jahren, an dem Synagogen in Brand gesetzt und tausende Juden verhaftet, misshandelt und getötet wurden, vermutet Demnig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal