Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Papst bemängelt Vaterunser-Übersetzung: "Ein Vater tut das nicht"

"Und führe uns nicht in Versuchung"  

Papst kritisiert Vaterunser

07.12.2017, 23:14 Uhr | dpa

Papst bemängelt Vaterunser-Übersetzung: "Ein Vater tut das nicht". Kritik an Übersetzung: Papst Franziskus bemängelt das Vaterunser in mehreren Sprachen.  (Quelle: dpa/Vincenzo Pinto)

Kritik an Übersetzung: Papst Franziskus bemängelt das Vaterunser in mehreren Sprachen. (Quelle: Vincenzo Pinto/dpa)

Für Papst Franziskus ist die Vaterunser-Bitte "führe uns nicht in Versuchung" keine gute Übersetzung, wie sie im Deutschen und Italienischen lautet, sagte das Kirchenoberhaupt in einem Interview mit dem Sender TV2000. Verführung sei ein Verweis auf Satan. 

"Lass mich nicht in Versuchung geraten", träfe es besser, sagte Franziskus. Ein Vater mache so etwas nicht. "Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan." In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: "Lasst uns nicht in Versuchung geraten."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal