HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Weniger befristete Arbeitsverträge | Finanzminister Scholz legt sich mit der Post an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextF1-Strafe für Mercedes – Mick profitiertSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextBangen Harry und Meghan um Titel?Symbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen Text150 Reisende für Stunden in Zug gefangenSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels spricht über fatale PanneSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Finanzminister Scholz legt sich mit der Post an

Von rtr
Aktualisiert am 07.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post im Briefzentrum. Mitarbeiter, die zu langsam arbeiten oder zu oft krank sind, sollen bei der Post keinen neuen Vertrag bekommen. Das will Finanzminister Scholz jetzt ändern.
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post im Briefzentrum. Mitarbeiter, die zu langsam arbeiten oder zu oft krank sind, sollen bei der Post keinen neuen Vertrag bekommen. Das will Finanzminister Scholz jetzt ändern. (Quelle: Jan Woitas/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um unbefristete Verträge zu bekommen, dürfen Mitarbeiter der Deutschen Post weder oft krank sein, noch zu langsam arbeiten. Ungerecht, findet Olaf Scholz – und will das ändern.

Vize-Kanzler und Finanzminister Olaf Scholz will bei der Deutschen Post für arbeitnehmerfreundlichere Arbeitsbedingungen sorgen. Der SPD-Politiker sagte am Sonntag in der ARD-Sendung "Anne Will", er werde nicht hinnehmen, dass bei der Post Arbeitnehmer Probleme bei unbefristeten Arbeitsverträgen bekämen, wenn sie zu oft krank seien oder zu langsam arbeiteten. Die Post ist ein Unternehmen mit indirekter Bundesbeteiligung.

"Diejenigen, die für uns im Aufsichtsrat sitzen, haben sich schon vorgenommen, ... darauf zu reagieren", erklärte er mit Blick auf entsprechende Medienberichte. Gespräche dazu seien schon vereinbart. Der Bund werde bei der Post jedenfalls den Einfluss nutzen, den er habe.

Scholz will weniger befristete Verträge

Aber auch über die Post hinaus hat Scholz nach eigenen Worten schon gehandelt, um das von seiner Partei seit Langem kritisierte Ausufern befristeter Arbeitsverhältnisse zurückzudrängen. Dabei habe er öffentliche Unternehmen und Institutionen ins Visier genommen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Arbeitsbedingungen bei der Post verbessern. Der Bund ist indirekt an dem Unternehmen beteiligt.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Arbeitsbedingungen bei der Post verbessern. Der Bund ist indirekt an dem Unternehmen beteiligt. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wladimir Putin: Dem Kremldespoten laufen die Mobilisierten weg, meint Wladimir Kaminer.
So ist Putins Niederlage garantiert
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

"Ich habe angewiesen, dass wir für alle Behörden und Folgebehörden der Bundesrepublik Deutschland die Zahl der sachgrundlos befristeten Beschäftigungsverhältnisse zum Beispiel einmal durchschauen und dafür sorgen werden, dass die Befristungsquoten gesenkt werden", erklärte der Finanzminister. Andernfalls komme es zu einer Situation, in der die Bundesregierung ein Gesetz zur Eindämmung sachgrundloser Befristungen erlasse, während der Staat selbst sich dieser Praxis in großem Umfang bediene. "Das kann auch nicht so sein", unterstrich Scholz.

Der SPD-Politiker kritisierte auch die Verweigerung von Arbeitnehmerrechten beim Versandunternehmen Amazon. "Was das Unternehmen dringend braucht, sind zwei Dinge: Betriebsräte und Tarifverträge. Beides verweigert das Unternehmen und versucht, das zu verhindern", erklärte er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Miriam Hollstein
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
ARDAnne WillArbeitsvertragDeutsche PostOlaf ScholzSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website