Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Stasiopfer-Gedenkstätte: Freigestellter Leiter geht mit Kündigung vor Gericht

Stasiopfer-Gedenkstätte  

Freigestellter Direktor geht mit Kündigung vor Gericht

11.10.2018, 15:38 Uhr | dpa

Stasiopfer-Gedenkstätte: Freigestellter Leiter geht mit Kündigung vor Gericht. Hubertus Knabe: Der ehemalige Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen ist sich keiner Schuld bewusst. (Quelle: imago/IPON)

Hubertus Knabe: Der ehemalige Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen ist sich keiner Schuld bewusst. (Quelle: IPON/imago)

Der ehemalige Chef der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen klagt gegen seinen Rauswurf. Hubertus Knabe war nach Belästigungsvorwürfen gegen seinen Stellvertreter entlassen worden.

Der geschasste Direktor der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, geht gegen seine Kündigung vor. Am Berliner Arbeitsgericht ging seine Klage gegen die Gedenkstätten-Stiftung ein, wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte. Ein Verhandlungstermin stehe noch nicht fest. Auch Knabes bisheriger Stellvertreter habe Klage gegen seine Kündigung eingereicht, hieß es weiter.

Knabe war vorgeworfen worden, nicht entschieden genug gegen die sexuelle Belästigung von Frauen durch den Vize-Direktor vorgegangen zu sein. Der Stiftungsrat, dessen Vorsitzender Kultursenator Klaus Lederer (Linke) ist, hatte den langjährigen Direktor deshalb einstimmig von seinen Aufgaben entbunden.

Kein Vertrauen in Knabe

Sowohl Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) als auch Lederer hatten betont, Knabe sei keiner Intrige oder ideologischen Erwägungen zum Opfer gefallen. Der frühere Gedenkstätten-Leiter gilt als scharfer Kritiker der Linken. Auf Twitter wies er den Vorwurf zurück, dass in Hohenschönhausen ein Klima von Angst und Mobbing geherrscht habe.

Grütters schrieb in einer Information für Bundestagsabgeordnete, entscheidend sei das verloren gegangene Vertrauen in Knabes Führungskraft gewesen. Der Stiftungsrat habe den Eindruck gewonnen, dass der Historiker über Jahre Missstände in seinem Haus geduldet und durch Führungsstil und eigenes Verhalten sogar befördert habe.

Die Führungsspitze in der Gedenkstätte soll laut Lederer durch eine öffentliche Ausschreibung neu besetzt werden. Derzeit berät die frühere DDR-Bürgerrechtlerin und frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, die Einrichtung.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 1 €*, WirelessCharger gratis
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018