Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Journalistin twittert "Nazis raus" und erhält Morddrohungen

Von t-online, sth

Aktualisiert am 08.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Demonstration in Berlin: Im August protestierten mehrere tausend Menschen gegen rechte Gewalt.
Demonstration in Berlin: Im August protestierten mehrere tausend Menschen gegen rechte Gewalt. (Quelle: Christian Mang/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Bahn stellt neuen ICE vorSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen Watson TeaserNach "Let's Dance"-Aus: "Wieder die Mutti"Symbolbild für einen Text17-Jährige seit neun Tagen vermisstSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextTest: Diese Garnelen schmecken modrigSymbolbild für einen TextLidl reduziert E-Bike auf TiefpreisSymbolbild für ein Video1,5 Meter: Pottwal-Penis vor Verkauf

"Nazis raus." Nach diesem Tweet wurde Journalistin Nicole Diekmann

Ein Neujahrsstatement mit Folgen: Am 1. Januar hat die ZDF-Journalistin Nicole Diekmann zwei Worte auf Twitter gepostet. Auf ihrem privaten Account schrieb sie: "Nazis raus." Mit dem Spruch wollte sie ein Zeichen setzen gegen Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Bald wurde die Journalistin allerdings selbst angefeindet.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Unbekannte Menschen wünschen ihr eine Vergewaltigung

In den Tagen danach erhielt Diekmann viele Hasskommentare und Drohungen. Unbekannte Menschen wünschten ihr, sie möge vergewaltigt oder verstümmelt werden. Mancher nannte sie "Abfall", den man entsorgen solle. Doch Diekmann ließ diese toxischen Nachrichten nicht im Raum stehen. Sie postete sie, fotografierte sie und bat um Unterstützung.

Die kam prompt von Menschen aller Couleur: Ob vom Außenminister Heiko Maas oder dem FC St. Pauli – Zehntausende twitterten das Hashtag #NazisRaus. Das wurde zum Twitter-Trend und erstickte den Hass. Was noch bleibt, leitet Diekmann weiter an die Polizei. Dadurch zeigt sie auch, wie man "Hate Speech" im Internet bekämpfen kann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Unwetter zieht Donnerstag und Freitag über Teile Deutschlands
Böen in Deutschland in einer Fußgängerzone (Symbolbild): In den nächsten Tagen wird ungemütliches Wetter erwartet.


"Ich halte natürlich nicht alle, die nicht Grüne wählen, für Nazis"

Dass die Stimmung so hochgekocht ist, liegt allerdings nicht an dem Satz: "Nazis raus." Es liegt an einem Satz, den Diekmann erst einige Stunden später postete. Ein User hatte sie gefragt, wer denn ihrer Meinung nach ein Nazi sei. Mit einer Portion Ironie antwortete sie darauf: "Jede/r, der/die nicht die Grünen wählt." Allerdings kann man Ironie nicht lesen. Erst das löste den Shitstorm gegen sie aus.

Einige Tage später stellte die Journalistin mit deutlichen Worten klar: Sie halte natürlich nicht alle für Nazis, die eine andere Partei als die Grünen wählen. Die Ironie im Tweet hätte sie kenntlich machen müssen, das weiß sie nun.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Nun macht sie Pause von der Twitter-Flut

Die Journalistin selbst hat sich inzwischen für die große Solidarität auf Twitter bedankt. Sie werde sich nun ein paar Tage zurückziehen, schrieb sie in der Nacht zum Dienstag. Sie sehe, wie viele Leute zu ihr halten und das sei "wirklich toll und rührend".


Zum Abschluss sind hier noch mal einige Reaktionen, die unter dem Hashtag gepostet wurden. Sie zeigen: Während manche Unterstützer zum Nachdenken anregen, stellen andere dem Hass eine Portion Humor entgegen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
TwitterVergewaltigungZDF
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website