Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

"Umweltsau"-Lied – WDR-Chef Buhrow: "In unserem Land ist etwas richtig krank"

Aufregung um "Umweltsau"-Lied  

"In unserem Land ist etwas richtig krank"

30.12.2019, 16:47 Uhr | dpa

"Umweltsau"-Lied – WDR-Chef Buhrow: "In unserem Land ist etwas richtig krank". Tom Buhrow: Der WDR-Chef bleibt bei seiner Kritik am "Umweltsau"-Lied – und zeigt sich entsetzt ob der Drohungen.  (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Tom Buhrow: Der WDR-Chef bleibt bei seiner Kritik am "Umweltsau"-Lied – und zeigt sich entsetzt ob der Drohungen. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Tom Buhrow kritisierte das "Umweltsau"-Lied früh und eindeutig. Nun äußert sich der WDR-Intendant erneut zur Aufregung um den satirischen Beitrag – und zeigt sich entsetzt über Morddrohungen.

Intendant Tom Buhrow hat sich erschüttert über Morddrohungen gegen WDR-Mitarbeiter wegen des viel kritisierten "Umweltsau"-Lieds geäußert. "Wir werden das nicht dulden, ich gehe mit allen juristischen Mitteln dagegen vor", sagte der Chef des größten ARD-Senders im "Mittagsmagazin" auf WDR 2.

Im Interview mit t-online.de: Martin Sonneborn greift Tom Buhrow an

Im Interview mit t-online.de: Hier kritisiert der EU-Abgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn den WDR-Intendanten Tom Buhrow für den Umgang mit dem "Umweltsau"-Lied. (Quelle: t-online.de)

Die Drohungen offenbarten ein erschreckendes Maß an Verrohung. "In unserem Land ist etwas richtig krank, und wir haben alle dazu beizutragen, dass sich das ändert", sagte Buhrow. "Wir in den Medien müssen etwas demütiger sein (...) und auch mal Kritik ertragen können." Gewaltandrohungen lasse man sich aber nicht gefallen.

Der WDR teilte mit, dass er bedrohten Mitarbeitern Personenschutz anbiete. Dies gelte sowohl für Festangestellte als auch für freie Mitarbeiter.

"Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau"

In dem Lied des WDR-Kinderchors hatte es geheißen: "Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau." Ein immenser Shitstorm im Netz war die Folge. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) forderte die Verantwortlichen beim WDR auf, sich aktiv um den Schutz eines freien Journalisten zu bemühen, der im Zusammenhang mit seinen Tweets zur "Umweltsau"-Satire derzeit Morddrohungen erhalte.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte der "Bild"-Zeitung, nicht alles, was schlecht sei, könne durch "die Behauptung einer Satire gerechtfertigt werden". Buhrow distanzierte sich am Montag erneut von dem Lied. Satire sei dazu da, die Mächtigen aufs Korn zu nehmen – aber nicht pauschal eine ganze Generation. "Ich fordere jetzt nicht, dass Köpfe rollen, aber man muss doch sagen können: Autsch, ist missglückt." Zusätzlich gehe es hier auch noch um die treueste Hörergruppe.

Der WDR wolle zur "Versöhnung in der Gesellschaft" beitragen, sagte Buhrow. "Wir gehen dieses Jahr auf die Menschen zu und sagen: Für die nächsten vier Jahre brauchen wir ’ne ordentliche Finanzierung. Und ich will auch auf die ältere Generation zugehen und sagen: Vertrauen Sie uns, wir sind für Sie da." Die Gesellschaft als Ganzes müsse sich im neuen Jahr darum bemühen, die zunehmende Verrohung zu stoppen und ein neues Klima zu schaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal