Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

"Umweltsau"-Lied: Satiriker Sonneborn kritisiert WDR-Chef im Video-Interview

"Das finde ich furchtbar"  

"Umweltsau"-Lied: Satiriker Sonneborn kritisiert WDR-Chef

Sonneborn kritisiert WDR-Intendanten Buhrow für Umgang mit "Umweltsau"-Lied

Der WDR hat ein umstrittenes Video produziert, das für allerhand Aufregung sorgte. Auch der EU-Abgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn hat dazu eine klare Meinung und äußert Kritik, allerdings nicht am Lied selbst. (Quelle: t-online.de)

Im Interview mit t-online.de: Hier kritisiert der EU-Abgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn den WDR-Intendanten Tom Buhrow für den Umgang mit dem "Umweltsau"-Lied. (Quelle: t-online.de)


Ein Kinderlied löst empörte Reaktionen aus – und führt zu einer Entschuldigung des WDR-Chefs Tom Buhrow. Die völlig falsche Antwort, findet der Satiriker Martin Sonneborn.

Der Satiriker und EU-Politiker Martin Sonneborn hat die Empörung über das "Umweltsau"-Lied des WDR als absolut anlasslos bezeichnet und Intendant Tom Buhrow kritisiert. "Es ist eine absolut anlasslose Empörung", sagte Sonneborn im Videointerview mit t-online.de. Er halte das Lied nicht für Satire. "Es ist einfach lustiger Quatsch. Und natürlich kann man den machen, es gibt da überhaupt keinen Kritikpunkt. Niemand muss sich angesprochen fühlen."

Als empörend empfinde er, dass WDR-Intendant Buhrow nicht "mal so einen kleinen Shitstorm aushält und dagegenhält und erklärt, dass man in einer Demokratie auch so einen kleinen Klamauk senden kann". Stattdessen sei er eingeknickt und habe sich entschuldigt. "Das finde ich furchtbar."

Der WDR-Kinderchor hatte ein Lied gesungen, in dem es unter anderem hieß: "Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau." Die Verantwortlichen hatten betont, es handle sich um Satire. Ein immenser Shitstorm im Netz war die Folge.

WDR-Intendant Buhrow hatte das Lied früh als Fehler bezeichnet. "Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür." Nachdem es wegen des Liedes auch Morddrohungen gegen WDR-Mitarbeiter gegeben hatte, sagte Buhrow am Montag, Gewaltandrohungen lasse man sich nicht gefallen. Der WDR teilte mit, er biete bedrohten Mitarbeitern Personenschutz an.

Die ganze Aussage von Martin Sonneborn sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen:
  • Persönliches Interview mit Martin Sonneborn
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal