Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

MDR retuschiert Foto von Anti-Nazi-Demo: Hitler-Attentäter herausgeschnitten

Hitler-Attentäter herausgeschnitten  

MDR retuschiert Foto von Anti-Nazi-Demo – Kritik

17.02.2020, 10:36 Uhr | küp

MDR retuschiert Foto von Anti-Nazi-Demo: Hitler-Attentäter herausgeschnitten. Protestplakat bei Anti-Nazi-Demo in Dresden: Der MDR löste mit seiner Berichterstattung Kritik aus. (Quelle: Reuters/Matthias Rietschel)

Protestplakat bei Anti-Nazi-Demo in Dresden: Der MDR löste mit seiner Berichterstattung Kritik aus. (Quelle: Matthias Rietschel/Reuters)

In Dresden haben Tausende gegen einen Nazi-Aufmarsch demonstriert, auch mit einem Bild des Hitler-Attentäters Georg Elser. Der MDR retuschierte das Foto – und lieferte später eine dürftige Erklärung.

Der MDR Sachsen hat mit seiner Berichterstattung über eine Anti-Nazi-Demo am Samstag in Dresden Kritik ausgelöst. In einem TV-Beitrag für den "Sachsenspiegel" war das Bild von Hitler-Attentäter Georg Elser von einem Protestplakat retuschiert worden – ohne redaktionellen Hinweis.

Zuschauer bemerkten den Vorgang und baten auf Twitter um eine Erklärung. Die MDR-Redaktion entschuldigte sich daraufhin mehrfach und gab an, ein Grafiker habe Elsers Konterfei ohne Rücksprache mit der Redaktion retuschiert, damit das Foto in den "dafür vorgesehenen Rahmen" passe. Man bedauere den Fehler besonders, weil man sehr ausführlich über die Demonstrationen in Dresden berichte und "damit auch ein Bild eines weltoffenen Dresden transportiert" habe.

Twitter-Nutzer unzufrieden mit MDR-Stellungnahme

Wirklich zufrieden gaben sich die Twitter-Nutzer mit dieser Erklärung allerdings nicht: "Danke für das Statement", schrieb zum Beispiel Nutzer Vincent. "Mich würde aber wirklich interessieren, wie man bei der Bildbearbeitung (mehr als Zuschneiden war da ja wohl nicht), 'aus Versehen' eine ganz bestimmte Stelle weiß färbt, und so den Inhalt verändert."

Das Video der Sendung mit dem retuschierten Bild ist weiterhin ohne Hinweis auf der Website des MDR abrufbar. In einer Bilderstrecke auf derselben Seite ist das Bild dagegen mit dem Konterfei Elsers zu sehen.

1.000 Neonazis demonstrieren in Dresden

Anlässlich des 75. Jahrestags der Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg waren am Samstag rund 1.000 Neonazis in der sächsischen Landeshauptstadt aufmarschiert, mehr als doppelt so viele Demonstranten sollen sich ihnen entgegengestellt haben.

Georg Elser war einer der wichtigsten Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime in Deutschland. Am 8. November 1939 versuchte der Schreiner aus dem schwäbischen Königsbronn, Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller mit einer selbst gebauten Bombe zu töten. Das Attentat misslang, Elser wurde gefasst und am 9. April 1945 im KZ Dachau ermordet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal