Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Osnabrück: Grünen-Landrätin will auf Auto verzichten – wird aus Bahn geworfen

Pendeln nach Osnabrück  

Grünen-Landrätin will auf Auto verzichten – und scheitert

25.02.2020, 16:31 Uhr | sth, dpa

Osnabrück: Grünen-Landrätin will auf Auto verzichten – wird aus Bahn geworfen. Anna Kebschull (Quelle: dpa/Guido Kirchner)

Deutschlands erste grüne Landrätin Anna Kebschull: Sie wollte beweisen, dass man kein Auto für den Arbeitsweg benötigt. (Archivbild) (Quelle: Guido Kirchner/dpa)

Die Osnabrücker Landrätin Anna Kebschull will beweisen, dass Pendler auch ohne Auto vorankommen. Mit dem E-Bike steigt sie in den Zug. Doch ihre Reise endet abrupt – das Experiment scheitert.

Die neue Landrätin im Kreis Osnabrück wollte zeigen, dass man für einen 25 Kilometer langen Arbeitsweg kein Auto benötigt. Anna Kebschull von Bündnis 90/Die Grünen wohnt selbst in Bad Rothenfelde, arbeitet aber in Osnabrück. Mit dem E-Bike fuhr sie zum Bahnhof und stieg in den Zug. Doch als die Zugbegleiterin kam, wurde die Politikerin prompt herausgeworfen. In einem Osnabrücker Vorort musste sie aussteigen.

Kebschull fährt ein S-Pedelec, das bis zu 45 Stundenkilometer schnell ist und ein Versicherungskennzeichen trägt. "Laut Transportbestimmungen darf ich das nicht im Zug mitnehmen", sagte Grünen-Politikerin am Dienstag. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" über den Fall berichtet.

Das muss sich ändern, sagt Kebschull

Kebschull will das nicht auf sich beruhen lassen. Ihr Sprecher bestätigte t-online.de, dass sie nun einen Brief an das Bundesverkehrsministerium schreiben wolle. Außerdem soll es Gespräche mit regionalen Bahnunternehmen geben.

Fahrradsommer 2019 (Quelle: dpa/tmn/Zacharie Scheurer )S-Pedelec in Berlin: Die Räder mit Versicherungskennzeichen sind in Bahnen nicht zugelassen. (Symbolbild) (Quelle: Zacharie Scheurer /dpa/tmn)

S-Pedelecs gelten rechtlich als Kleinkrafträder. Die Transportbestimmungen der Nordwestbahn sehen vor, dass Fahrzeuge mit einem Versicherungskennzeichen nicht mitgenommen werden dürfen. Einfache Pedelecs und einklappbare E-Scooter sind dagegen erlaubt.

Das lässt sich ändern, sagt Nordwestbahn-Sprecher Steffen Högemann t-online.de. "Grundsätzlich stellt sich die Nordwestbahn nicht gegen S-Pedelecs." Doch derzeit dienten die Züge vorrangig der Personenbeförderung. "Wenn es dann immer mehr Leute machen, müssen auch die Kapazitäten zur Verfügung stehen. Und die müssen erst geschaffen werden. Es geht also um eine Grundsatzentscheidung."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal