Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Hürde für "Identitätstäuscher": Neues Gesetz soll Einbürgerung erschweren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextParis: Zug überfährt Katze trotz WarnungSymbolbild für einen TextDschungel: Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextVideo zeigt Angriff auf Pelosi-EhemannSymbolbild für einen TextHandball-WM: Finalteilnehmer stehen festSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen TextKultmoderator bei Motorradunfall verletztSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextBundesligist holt zwei NeuzugängeSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promi plötzlich nackt in TV-ShowSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Einbürgerung soll für "Identitätstäuscher" schwieriger werden

Von afp
17.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Deutscher Reisepass (Symbolfoto): Die Bundesregierung will die Einbürgerung sicherer gestalten.
Deutscher Reisepass (Symbolfoto): Die Bundesregierung will die Einbürgerung sicherer gestalten. (Quelle: Waldmüller/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung hat ein Gesetz entworfen, das die Einbürgerung sicherer gestalten soll. Personen, die unter falscher Identität in Deutschland gelebt haben, sollen nun schwieriger an einen Reisepass gelangen.

Die Bundesregierung will nach Informationen der "Welt" sogenannten Identitätstäuschern die Einbürgerung deutlich erschweren. Nach einem Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium solle Zuwanderern, die dem Staat ihre wahre Identität bei der Einreise verheimlicht haben, die Einbürgerung erschwert werden, berichtete die Zeitung. Demnach sollen die unter einer falschen Identität in Deutschland verlebten Jahre nicht angerechnet werden.

In der Regel muss ein Ausländer acht Jahre im Land gelebt haben, bevor er den deutschen Pass beantragen darf. Wenn er bei seiner Einreise ein falsches Herkunftsgebiet oder einen falschen Namen angegeben hat und dies später entdeckt wird, sollen diese "unter falscher Identität zurückgelegten Aufenthaltszeiten" künftig keine Berücksichtigung bei der Einbürgerungsentscheidung mehr finden.

Der Gesetzentwurf befinde sich derzeit in der Ressortabstimmung, berichtete die Zeitung weiter. Er enthält dem Bericht zufolge noch weitere Hürden bei der Einbürgerung für Menschen, die bei ihrer Einreise eine falsche Identität angegeben haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Der Generationenvertrag muss aufgelöst werden"
BundesregierungDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website