Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Corona-Jahr: Deutschland schrumpft wieder – Rückgang der Bevölkerung

Rückgang der Bevölkerung  

Deutschland schrumpft wieder

21.06.2021, 15:49 Uhr | rtr

Corona-Jahr: Deutschland schrumpft wieder – Rückgang der Bevölkerung. Einkaufsstraße: Die Bevölkerung hat zuletzt abgenommen (Quelle: imago images)

Einkaufsstraße: Die Bevölkerung hat zuletzt abgenommen (Quelle: imago images)

Seit 2011 ist die Bevölkerung in Deutschland immer weiter gewachsen. Das änderte sich im Corona-Jahr 2020: Zum Jahresende gab es 12.000 Einwohner weniger. Dafür gibt es zwei Gründe.

Die Einwohnerzahl in Deutschland ist im vergangenen Corona-Jahr 2020 erstmals seit 2011 nicht gestiegen. Zum Jahresende 2020 lebten 83,2 Millionen Menschen in Deutschland und damit 12.000 weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Zwischen 2011 und 2019 war die Bevölkerungszahl kontinuierlich von 80,3 auf 83,2 Millionen gewachsen.

Die Entwicklung im Pandemiejahr resultiert aus zwei Faktoren: zum einem einer verminderten Nettozuwanderung, die von 294.000 im Jahr 2019 auf 209.000 zurückgegangen ist. Zum anderen erhöhte sich die Überzahl der Sterbefälle über die Zahl der Geburten von 161.000 auf 212.000. "Somit konnte die gesunkene Nettozuwanderung das Geburtendefizit nur noch annähernd ausgleichen", erklärte das Statistikamt. "Für eine Bevölkerungszunahme reichte sie aber nicht mehr aus."

Trotz Corona: Zahl der älteren Menschen steigt

Trotz der im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehenden erhöhten Sterblichkeit nahm die Zahl der älteren Menschen weiter zu. Am stärksten stieg die der Hochbetagten ab 80 Jahren mit einem Plus von 255.000 Personen beziehungsweise 4,5 Prozent auf 5,9 Millionen. Die Zahl der Senioren zwischen 60 und 79 Jahren erhöhte sich um 96.000 auf 18,2 Millionen, was einem Plus von 0,5 Prozent entspricht.

Dagegen nahm die Bevölkerung in der Altersgruppe zwischen 20 und 59 Jahren um 367.000 ab und kam damit auf rund 43,7 Millionen, was einem Minus von 0,4 Prozent entspricht. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren blieb mit 15,3 Millionen nahezu unverändert (+4.000). Das Durchschnittsalter der Bevölkerung erhöhte sich wie im Vorjahr um 0,1 auf 44,6 Jahre. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: