Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Berlin: Betonpoller und mehr Polizei auf Weihnachtsmarkt

Ein Jahr nach Anschlag  

Wie sich Berlin gegen den Terror wappnet

15.11.2017, 07:45 Uhr | AFP, t-online.de

Berlin: Betonpoller und mehr Polizei auf Weihnachtsmarkt. Am 19. Dezember vergangenen Jahres hatte der aus Tunesien stammende Islamist Anis Amri am Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen getötet und 70 weitere verletzt. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Am 19. Dezember vergangenen Jahres hatte der aus Tunesien stammende Islamist Anis Amri am Berliner Breitscheidplatz zwölf Menschen getötet und 70 weitere verletzt. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Nach dem Anschlag mit zwölf Toten im vergangenen Jahr will Berlin die Sicherheitsmaßnahmen auf den Weihnachtsmärkten verstärken. Der Innenminister warnt jedoch vor zu viel Polizeipräsenz.

Der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz wird nach Angaben von Berlins Innensenator Andreas Geisel in diesem Jahr mit Betonpollern und erhöhter Polizeipräsenz gesichert. Er warne aber davor, mit zu starken Sicherheitsmaßnahmen "den eigentlichen Charakter der Weihnachtsmärkte zu ersticken", sagte Geisel dem Berliner Radiosender "105'5 Spreeradio".

Die Polizei sei auf den Weihnachtsmärkten der Stadt "sehr, sehr wachsam", sagte Geisel. Es helfe aber "nichts, Berlin zu zu pollern oder Mauern zu errichten oder Ähnliches", fügte er hinzu. Derartige Maßnahmen veränderten den Alltag so sehr, "dass Terroristen damit Erfolg hätten". Geisel rief alle Berliner und Besucher der Stadt auf, beim Besuch von Weihnachtsmärkten genau hinzuschauen, aber sich im Alltag nicht beeindrucken zu lassen.

Der aus Tunesien stammende Islamist Anis Amri hatte am 19. Dezember vergangenen Jahres einen Lastwagen gezielt in eine Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert. Dabei starben zwölf Menschen, etwa 70 weitere wurden verletzt. Amri wurde Tage später auf seiner Flucht von italienischen Polizisten erschossen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal