• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Iranischer Diplomat soll Anschlagsplanung orchestriert haben – Haftbefehl erlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextTalk von Maischberger fällt ausSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA äußert sichSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Iranischer Diplomat soll Anschlag orchestriert haben

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

11.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Einsatzkräfte in Brüssel: Hinter dem geplanten Anschlag durch das belgische Ehepaar soll ein iranischer Diplomat stehen.
Einsatzkräfte in Brüssel: Hinter dem geplanten Anschlag durch das belgische Ehepaar soll ein iranischer Diplomat stehen. (Quelle: Screenshot/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesanwaltschaft hat Haftbefehl gegen einen iranischen Diplomaten erlassen. Ihm wird geheimdienstliche Agententätigkeit und die Beteiligung an einem Mordkomplott vorgeworfen.

Ein iranischer Diplomat soll den offenbar geplanten aber vereitelten Bombenanschlag auf eine Konferenz der Exil-Opposition nahe Paris orchestriert haben. Die Bundesanwaltschaft hat Haftbefehl gegen Assadollah A. erlassen – bereits Anfang Juli war der Diplomat an einer Autobahnraststätte in Bayern festgenommen worden. Nun sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Ermittler werfen Assadollah A. nun geheimdienstliche Agententätigkeit und Verabredung zum Mord vor. Er habe im März 2018 ein in Antwerpen lebendes Ehepaar beauftragt, den Sprengstoffanschlag in Villepinte bei Paris durchzuführen. Dafür habe er ihnen Ende Juni in Luxemburg eine Sprengvorrichtung mit insgesamt 500 Gramm des Sprengstoffs Triacetontriperoxid (TATP) übergeben.

Sicherheitsbehörden hatten kurz vor dem Anschlag sowohl das Ehepaar als auch weitere Verdächtige festgenommen. Wie t-online.de berichtete, entgingen so auch deutsche Politiker dem Anschlag auf die Konferenz. So nahmen der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt und der ehemalige Staatssekretär des Innern, Eduard Lintner, an der Versammlung teil.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass A. als 3. Botschaftsrat an der iranischen Botschaft in Wien für das iranische "Nachrichtenministerium" MOIS gearbeitet hat. Das MOIS ist der iranische Geheimdienst. Zu seinen Kernaufgaben gehört die Beobachtung oppositioneller Gruppen im In- und Ausland. Nun wird die Auslieferung des Verdächtigen an die belgische Justiz geprüft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Corona-Herbst – Regierung bringt erste Maßnahmen auf den Weg
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
Ein Gastbeitrag von Hermann Gröhe (CDU)
BrĂĽsselParis
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website