Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Streit um den Kohleausstieg: Umweltministerin Schulze will mehr EU-Geld für Kohleregionen

Streit um den Kohleausstieg  

Umweltministerin Schulze will mehr EU-Geld für Kohleregionen

12.12.2018, 09:54 Uhr | dpa

Streit um den Kohleausstieg: Umweltministerin Schulze will mehr EU-Geld für Kohleregionen. Umweltministerin Svenja Schulze fordert eine größere finanzielle Unterstützung der EU für den Strukturwandel in mehr als 40 Kohleregionen Europas.

Umweltministerin Svenja Schulze fordert eine größere finanzielle Unterstützung der EU für den Strukturwandel in mehr als 40 Kohleregionen Europas. Foto: Monika Skolimowska. (Quelle: dpa)

Kattowitz (dpa) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert eine größere finanzielle Unterstützung der EU für den Strukturwandel in mehr als 40 Kohleregionen Europas.

"Ich würde es sehr begrüßen, wenn wir im nächsten EU-Haushalt auch mehr Mittel für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen bereitstellen", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice). Konkrete Zahlen nannte sie auf Nachfrage nicht.

Es gebe zwar die EU-Strukturfonds für die wirtschaftliche Entwicklung, sagte Schulze. Sie sei aber dafür, unter dem Titel "Just Transition" (gerechter Übergang) die Regionen zu betrachten, "die jetzt vom Strukturwandel nochmal härter betroffen sein werden". Sie gehe davon aus, dass auch Deutschland dann profitieren würde.

Die Finanzierung des Strukturwandels ist einer der Knackpunkte im Streit um den Kohleausstieg in Deutschland. Die vor allem betroffenen Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt wollen feste Zusagen vom Bund, die Ostländer fordern 60 Milliarden Euro für neue Jobs und Infrastruktur. Eingeplant im Bundeshaushalt sind bisher 1,5 Milliarden Euro bis 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat gesagt, es sei klar, dass es dabei nicht bleibe und "viele weitere Milliarden" ausgegeben würden.

In Kattowitz beraten derzeit Vertreter aus fast 200 Staaten über Regeln für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, das zum Ziel hat, die Erderwärmung auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Die Konferenz soll am Freitag enden. Welche Rolle "Just Transition" als Begriff darin spielen soll, ist noch umstritten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019