Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Döbeln: Bewährungsstrafen nach Bombenanschlag auf AfD-Büro

Urteil in Döbeln  

Bombenanschlag auf AfD-Büro – Bewährungsstrafen

27.02.2020, 17:47 Uhr | AFP

Döbeln: Bewährungsstrafen nach Bombenanschlag auf AfD-Büro. Derr Tatort in Döbeln kurz nach dem Anschlag Anfang Januar 2019: In der Bahnhofstraße entstand ein Sachschaden von etwa 16.000 Euro. (Quelle: dpa/Sebastian Willnow)

Derr Tatort in Döbeln kurz nach dem Anschlag Anfang Januar 2019: In der Bahnhofstraße entstand ein Sachschaden von etwa 16.000 Euro. (Quelle: Sebastian Willnow/dpa)

Im sächsischen Döbeln sind drei Männer zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden. Sie hatten vor dem örtlichen AfD-Büro mehr als ein Kilo Sprengstoff explodieren lassen.

Mehr als ein Jahr nach dem Anschlag auf ein AfD-Büro im sächsischen Döbeln sind drei Angeklagte zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Zwei 29 und 32 Jahre alte Beschuldigte erhielten am Donnerstag vor dem Amtsgericht Döbeln zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und elf Monate, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Ein 50-Jähriger, der wegen Beihilfe angeklagt war, wurde einem Gerichtssprecher zufolge zu neun Monaten auf Bewährung verurteilt.

Alle drei legten zu Prozessbeginn ein umfassendes Geständnis ab. Sie hätten die Tat nicht geplant. Die Staatsanwaltschaft warf den zwei Hauptbeschuldigten vor, Anfang Januar vergangenen Jahres eine Kugelbombe vor dem AfD-Bürgerbüro gezündet zu haben. Sie mussten sich wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, versuchter Brandstiftung und Sachbeschädigung verantworten. Dem dritten Beschuldigten wurde Beihilfe dazu vorgeworfen.

Sachschaden von mindestens 16.000 Euro

Den Sprengstoff mit einer "Nettoexplosionsstoffmenge" von 1,1 Kilogramm hatte das Trio der Anklage zufolge zuvor in Tschechien gekauft. Bei der Explosion wurden die Fensterscheibe des Büros nach innen gedrückt und Teile des Inventars erheblich beschädigt. Zudem wurden vor dem Haus stehende Autos beschädigt, in der gegenüberliegenden Wohnung splitterten zwei Fensterscheiben. Insgesamt entstand ein Sachschaden von mindestens 16.000 Euro.

In Sachsen gab es in der Vergangenheit wiederholt Angriffe auf Parteibüros der AfD in verschiedenen Städten. Die Täter entkamen meist unerkannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal