Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Türkei schiebt angeblichen Terrorist nach Deutschland ab

Vorwürfe unklar  

Türkei schiebt erneut angeblichen Terrorist nach Deutschland ab

10.03.2020, 18:36 Uhr | dpa

Türkei schiebt angeblichen Terrorist nach Deutschland ab. Mutmaßliche IS-Kämpfer und Angehörige werden im November in Berlin aus einem türkischen Flugzeug geführt: Die Türkei zählt oft auch Frauen und Kinder als Terroristen. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Fabrizio Bensch)

Mutmaßliche IS-Kämpfer und Angehörige werden im November in Berlin aus einem türkischen Flugzeug geführt: Die Türkei zählt oft auch Frauen und Kinder als Terroristen. (Archivbild) (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters)

Ein mutmaßlicher Terrorist mit deutscher Staatsbürgerschaft ist aus der Türkei nach Deutschland abgeschoben worden. Wohin der Mann gebracht wurde, war zunächst unbekannt.

Die Türkei hat einen weiteren angeblichen Terroristen nach Deutschland abgeschoben. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Dienstag unter Berufung auf das Innenministerium von einem "Terroristenkämpfer" mit deutscher Staatsbürgerschaft, der in sein Land zurückgeschickt worden sei. Informationen zum Zielort der Reise oder zu den Vorwürfen gegen die Person gab es zunächst nicht.

Die Türkei schiebt seit Monaten Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab. Sie hatte am 9. Oktober im Norden Syriens nahe der Grenze zur Türkei eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die sie als Terrororganisation betrachtet. Dabei waren offiziellen Angaben zufolge auch 287 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden, darunter Frauen und Kinder. Die YPG hatte zahlreiche IS-Kämpfer und Angehörige in Haft gehalten.

Die türkischen Angaben sind mit Vorsicht zu betrachten. Immer wieder fließen beispielsweise in die Zahlen zu den abgeschobenen angeblichen Terroristen die mitreisender Kinder ein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal