Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Hanau: Rassismus soll nicht Hauptmotiv des Anschlags sein

Von dpa
Aktualisiert am 30.03.2020Lesedauer: 2 Min.
BKA Herbsttagung
BKA Herbsttagung (Quelle: Boris Roessler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Februar tötet Tobias R. im hessischen Hanau zehn Menschen. Seitdem versuchen Ermittler, die Tat aufzuklären. Mehrere Medien berichten nun, wie sie das Attentat einordnen.

Ermittler des Bundeskriminalamts (BKA) stufen den Anschlag von Hanau nach einem Medienbericht nicht als Tat eines Rechtsextremisten ein. Tobias R. habe seine Opfer ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen. Eine typisch rechtsextreme Radikalisierung habe er nicht durchlaufen, berichteten WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung". Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wollte dies am Montag nicht kommentieren. Die polizeilichen Ermittlungen dauerten noch an.

Tobias R. war am 19. Februar spätabends durch das hessische Hanau gezogen und hatte neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später wurden der 43-Jährige und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden. R. hatte im Internet wirre Gedanken und abstruse Verschwörungstheorien sowie rassistische Ansichten verbreitet.

"Gravierende Indizien"

Generalbundesanwalt Peter Frank hatte die Ermittlungen noch in der Nacht übernommen. Von Anfang an hatte es geheißen, es gebe "gravierende Indizien für einen rassistischen Hintergrund der Tat". Das BKA ist von der Bundesanwaltschaft mit den weiteren Ermittlungen beauftragt. Den Medien zufolge soll die Einschätzung zu R. in einen Abschlussbericht einfließen, an dem derzeit gearbeitet werde.

Weitere Artikel

"Tödliche Gefahr durch Rassismus"
Über 1.600 Angriffe auf Geflüchtete in einem Jahr registriert
Brand in einer Asylunterkunft in Niedersachsen: Im Dezember 2019 werden dabei fünf Menschen verletzt.

Brandanschlag in der Ukraine
Angeklagte verurteilt – Spuren führten zur AfD in den Bundestag
Manuel Ochsenreiter mit Rebellen in der Ostukraine: Der AfD-Mitarbeiter pflegt beste Kontakte zu einem Spionageverdächtigen – außerdem steht er selbst unter Verdacht.

Razzia in zehn Bundesländern
Seehofer verbietet Reichsbürger-Gruppe, die Merkel bedrohte
Heike W., die – laut Eigenbezeichnung – "Generalbevollmächtigte Botschafterin" der Gruppe: Ihre Drohbriefe adressierte sie an staatliche Repräsentanten.


Nach Auffassung der Ermittler sei Rassismus nicht der dominierende Aspekt in R.'s Weltanschauung gewesen, hieß es. Dieser habe sich vor allem in Verschwörungsmythen rund um Geheimdienste hineingesteigert und habe an Paranoia gelitten. Nachbarn und Bekannten sei R. nicht durch rassistische Äußerungen aufgefallen. Es seien auch keine Hinweise darauf gefunden worden, dass er sich mit rechter Ideologie oder mit Rechtsterroristen und deren Taten beschäftigt habe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Ins Zelt gepinkelt" – Offener Machtkampf in AfD entbrannt
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
  • Johannes Bebermeier
  • Sven Böll
  • Tim Kummert
Von J. Bebermeier, S. Böll, T. Kummert
  • Sven Böll
  • Florian Harms
Von S. Böll, F. Harms, M. Hollstein
Hanau
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website