Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

BKA: Anschlag von Hanau war eindeutig rechtsextremistisch

Ermittler widersprechen Gerüchten  

BKA: Anschlag von Hanau war eindeutig rechtsextremistisch

31.03.2020, 13:43 Uhr
BKA: Anschlag von Hanau war eindeutig rechtsextremistisch. Der mutmaßliche Täter Tobias R. und sein Schreiben an den Generalbundesanwalt: Schon vor Monaten schickte er es an einen Kontakt in Österreich. Es ging auch der Behörde zu. (Quelle: t-online.de)

Der mutmaßliche Täter Tobias R. und sein Schreiben an den Generalbundesanwalt: Schon vor Monaten schickte er es an einen Kontakt in Österreich. Es ging auch der Behörde zu. (Quelle: t-online.de)

Das Bundeskriminalamt dementiert Medienberichte, nach der das Attentat von Hanau intern nicht als rechtsextrem eingestuft werde. Die Tat beruhe eindeutig auf rassistischen Motiven.

Das Bundeskriminalamt widerspricht Berichten des Rechercheverbunds aus WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" zum Anschlag von Hanau: "Das BKA bewertet die Tat als eindeutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven", teilte BKA-Präsident Holger Münch über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die Medien hatten am Samstag über eine angeblich anderslautende Einschätzung der Ermittler berichtet. Auch t-online.de griff die Berichterstattung über die Deutsche Presse-Agentur auf.

In den Berichten hieß es weiter, die Ermittler seien der Überzeugung, dass Rassismus nicht der dominierende Aspekt in der Weltanschauung des Täters gewesen sei. Tobias R. habe sich vor allem in Verschwörungsmythen rund um Geheimdienste hineingesteigert und an Paranoia gelitten. Er habe seine Opfer ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine solche absolute Einschätzung käme zumindest überraschend.

Denn bereits kurz nach dem Anschlag war aus den Dokumenten des Täters klar ersichtlich, dass er von anderen rechsextremistischen Attentätern abweicht. Das im Internet veröffentlichte Bekennerschreiben enthält zwar lange eindeutig rassistische Passagen, besteht aber zum überwiegenden Teil aus offenkundigen Wahnvorstellungen sein persönliches Umfeld betreffend. Die rassistischen Passagen wurden dem Dokument offenbar relativ spät hinzugefügt. Eine frühere Version des Pamphlets enthält aber ebenfalls kurze Ausführungen über seine rassistischen Ansichten. 

R. schickte Schreiben an Generalbundesanwalt

Recherchen von t-online.de ergaben, dass R. bereits im November 2019 eine in weiten Teilen gleichlautende Anzeige an den Generalbundesanwalt schickte. In diesem Schreiben, dessen Eingang die Bundesanwaltschaft anschließend bestätigte, fehlen noch die ausführlichen Schilderungen seiner Vernichtungsfantasien. Er schreibt allerdings bereits über seine Gedanken zu "Ausländerkriminalität" und "Hochverrat". 

Tobias R. war am 19. Februar spätabends durch das hessische Hanau gezogen und hatte neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Später wurden der 43-Jährige und seine Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden.

Verwendete Quellen:
  • Mitteilung des BKA
  • mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • eigene Recherchen
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal