Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Nach Kritik wegen Corona-Protest: FDP-Politiker Kemmerich räumt Fehler ein

FDP-Politiker in der Kritik  

Kemmerich: Teilnahme an Corona-Protest war Fehler – Lindner verärgert

10.05.2020, 17:10 Uhr | dpa, nhr

Nach Kritik wegen Corona-Protest: FDP-Politiker Kemmerich räumt Fehler ein. Thomas Kemmerich: Der FDP-Politiker steht erneut in der Kritik. (Quelle: dpa)

Thomas Kemmerich: Der FDP-Politiker steht erneut in der Kritik. (Quelle: dpa)

Wieder gibt es Kritik an Thomas Kemmerich: Thüringens Ex-Ministerpräsident hat sich an einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen beteiligt. Nun äußert sich der Politiker. Parteichef Christian Lindner distanziert sich.

Thüringens Ex-Ministerpräsident Thomas Kemmerich hat eingestanden, sich während einer Kundgebung gegen Corona-Beschränkungen in Gera falsch verhalten zu haben. Es sei ein Fehler gewesen, dass er dabei zeitweise die Abstandsregeln nicht eingehalten und auch keinen Mundschutz getragen habe, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag am Sonntag. Zwar habe er vor Beginn eines sogenannten Spaziergangs auf die Einhaltung dieser Hygienevorschriften geachtet. Anschließend habe er das aber unterlassen, wie mehrere Fotos zeigen. "Dafür kann ich mich nur entschuldigen", sagte Kemmerich.

Deutliche Worte in Richtung seines Parteikollegen: FDP-Chef Christian Lindner. (Quelle: imago images/Christian Spicker)Deutliche Worte in Richtung seines Parteikollegen: FDP-Chef Christian Lindner. (Quelle: Christian Spicker/imago images)

Gleichzeitig erklärte er, es sei nie seine Absicht gewesen, mit der Kundgebung der AfD oder Verschwörungstheoretikern eine Plattform bieten zu wollen. Er sehe aber ein, dass er genau das getan habe. Für sein Verhalten war er zuvor harsch kritisiert worden, auch innerhalb der eigenen Partei, etwa vom FDP-Vorsitzenden Christian Lindner.

"Die Aktion von @KemmerichThL schwächt unsere Argumente. Ich habe dafür kein Verständnis." schrieb Lindner bei Twitter.

Partei-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann ging noch einen Schritt weiter: "Dass Thomas Kemmerich in Thüringen mit Verschwörungstheoretikern und AfD Politikern bewusst auf einer Demonstration gemeinsam auftritt, ist parteischädigend," sagte die Politikerin zu t-online.de – und legt Kemmerich einen Parteiaustritt nahe: "Offensichtlich ist er nicht nur physisch bei der AfD angekommen. Er täte gut daran, seinen Hut zu nehmen und die FDP zu verlassen."

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) kritisierte, dass der FDP-Politiker sich dafür lobe, zusammen mit der AfD und Verschwörungstheoretikern "gegen Verantwortung für unser aller Gesundheit" aufzulaufen.

Strack-Zimmermann legt Kemmerich Parteiaustritt nahe

Einem Bericht des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" zufolge nahmen auch AfD-Politiker an dem Protest teil. Auf Twitter machten Beiträge die Runde, die an Wahlplakete Kemmerichs erinnern. Dort präsentierte der FDP-Politiker sich einst als Kritiker rechter Ideologien.

Der FDP-Politiker steht nicht zum ersten Mal wegen seines Verhaltens in der Kritik. Kemmerich war am 5. Februar mit Stimmen von AfD, CDU und FDP in Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt worden, was bundesweit für Entrüstung und Proteste sorgte. Drei Tage nach seiner Wahl trat er zurück.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal