Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Jens Spahn zu Streit zwischen Drosten und "BILD"– Kritik an Virologen

"Niemals gute Idee"  

Spahn äußert sich zum Streit zwischen "Bild" und Drosten

28.05.2020, 16:36 Uhr | joh, t-online.de

Jens Spahn zu Streit zwischen Drosten und "BILD"– Kritik an Virologen. Jens Spahn: Der Gesundheitsminister kritisiert die Veröffentlichung der kompletten Anfrage der "Bild"-Zeitung. (Quelle: dpa/ANP)

Jens Spahn: Der Gesundheitsminister kritisiert die Veröffentlichung der kompletten Anfrage der "Bild"-Zeitung. (Quelle: ANP/dpa)

Der Streit zwischen Christian Drosten und der "Bild"-Zeitung hat nun auch Gesundheitsminister Spahn zu einem Statement verleitet. Dabei spricht er einen groben Fehler des Virologen an.

Im Disput zwischen dem Virologen Christian Drosten und der "Bild"-Zeitung hat sich nun Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu Wort gemeldet. Drosten hatte zuvor eine Anfrage der Zeitung bei Twitter öffentlich gemacht. Die "Bild"-Redaktion hatte offenbar binnen einer Stunde eine Stellungnahme von ihm zu einem Text gefordert, in dem es hieß, die Studie seines Teams zur Viruslast bei Kindern sei "grob falsch". Der Virologe veröffentlichte allerdings auch die Kontaktdaten des Journalisten.

"Private Kontaktdaten zu veröffentlichen, ist aus meiner Sicht niemals eine gute Idee. Mir ist aber wichtig, dass die Politik und die Wissenschaft miteinander eine Debattenkultur pflegen", erklärte Spahn der "Augsburger Allgemeinen". Es dürfe auch mal öffentlich gerungen werden, hier gehe es ja schließlich um einiges – etwa die Zukunft der Kinder. Vor einem scheinbar schnell abgeleiteten Absolutheitsanspruch solle man sich aber in solchen Diskussionen hüten, so der Minister.


Weiter erklärte Spahn: "Ich finde wichtig, dass wir immer sagen, dass sich wissenschaftliche Erkenntnisse entwickeln. Ich erinnere mich daran, dass es ganz am Anfang die These gab, das Virus übertrage sich gar nicht von Mensch zu Mensch. Später gewann man die Erkenntnis, dass sich die meisten Viren oben im Rachenraum ansiedeln, also dass diese Infektion sehr ansteckend ist." Es gebe fast jeden Tag neue Erkenntnisse und das zwinge auch die Politik, Einschätzungen zu verändern und Maßnahmen anzupassen.

Besonders schwierig seien die Bereiche Kindergarten und Schule, so der Gesundheitsminister. "Die Wahrheit ist, dass wir aktuell eine Studienlage haben, die keine echten Schlüsse zulässt, inwieweit Kinder zur Verbreitung des Virus beitragen. Da gibt es sehr unterschiedliche Bewertungen – und das macht es besonders schwer, politische Entscheidungen zu treffen.“

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal