HomePolitikDeutschland

Zugriff in Hessen: Syrischer Arzt wegen Folterverdachts festgenommen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWieder 13 Kreise mit Inzidenz über 700Symbolbild für einen TextSchiff mit Putins "Z" auf Ostsee gesichtetSymbolbild für einen TextBerühmte Ski-Bergsteigerin ist totSymbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextTourismusbranche vor hartem WinterSymbolbild für einen TextMit neuem Namen: Auto-Legende ist zurückSymbolbild für einen TextSerienstar stirbt mit 33 JahrenSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für ein VideoElektro-Flugzeug hebt erstmals abSymbolbild für einen TextNachfrage nach iPhone 14 wohl geringSymbolbild für einen TextOktoberfest: Corona-Zahlen verdoppeln sichSymbolbild für einen Watson TeaserCharles setzt Druckmittel gegen Harry ein Symbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Syrischer Arzt wegen Folterverdachts festgenommen

Von dpa-afx
Aktualisiert am 22.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Syrische Flüchtlinge in der Region Homs (Symbolbild): Ein nach Deutschland geflüchteter Arzt soll im Auftrag des Assad-Regimes gearbeitet und mindestens einen Menschen gefoltert haben.
Syrische Flüchtlinge in der Region Homs (Symbolbild): Ein nach Deutschland geflüchteter Arzt soll im Auftrag des Assad-Regimes gearbeitet und mindestens einen Menschen gefoltert haben. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein syrischer Arzt ist in Hessen festgenommen worden. Die Ermittler werfen dem Mann vor, er habe einen Gefangenen in Syrien mit einem Plastikrohr geschlagen und getreten. Jetzt sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Bundesanwaltschaft hat einen syrischen Arzt wegen des Verdachts von Folterungen festnehmen lassen. Er soll 2011 im Gefängnis des syrischen Militärgeheimdienstes in der Stadt Homs einen Gefangenen mit einem Plastikrohr geschlagen und den am Boden Liegenden getreten haben. Das Opfer sei später gestorben, die Todesursache sei aber unklar, teilte die Anklagebehörde am Montag mit. Die Festnahme des Beschuldigten erfolgte demnach durch Beamte des Bundeskriminalamts am Freitagabend in Hessen.

Opfer erlitt bei vorheriger Folter einen epileptischen Anfall

Der Verdächtige war nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft als Arzt gerufen worden, nachdem das Opfer bei einer Folterung einen epileptischen Anfall erlitten hatte. Einen Tag später verschlechterte sich demnach der Gesundheitszustand des Gefolterten. Der Verdächtige erschien der Karlsruher Mitteilung zufolge abermals, diesmal in Begleitung eines weiteren Arztes. Beide hätten mit Plastikrohren auf des Opfer eingeschlagen, hieß es.

Der Vorwurf gegen den Verdächtigen, der seit 2015 in Deutschland lebt und als Arzt praktizierte, lautet Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gefährliche Körperverletzung. Der Mann wurde am Samstag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt und sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dänischer Forscher zu Nord Stream: "Und dann ... puff"
  • Annika Leister
Von Annika Leister
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
DeutschlandFlüchtlingeSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website