Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kohlestrom wieder wichtigster Stromerzeuger Deutschlands

Im dritten Quartal  

Kohlestrom wieder wichtigster Stromerzeuger Deutschlands

11.12.2020, 16:32 Uhr | AFP

Kohlestrom wieder wichtigster Stromerzeuger Deutschlands. Trotz Rückgang um 9,9 Prozent schaffte es der Kohlestrom wieder an die Spitze. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Trotz Rückgang um 9,9 Prozent schaffte es der Kohlestrom wieder an die Spitze. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Kohlestrom statt erneuerbare Energien: Mit einem Anteil von 26,4 Prozent hatte Strom aus Kohlekraftwerken im dritten Quartal 2020 den größten Anteil an der insgesamt eingespeisten Strommenge. 

Der wichtigste Energieträger im dritten Quartal dieses Jahres war der Kohlestrom mit einem Anteil von 26,4 Prozent. Damit machte der Strom aus Kohle den größten Anteil an der insgesamt eingespeisten Strommenge aus, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Die Strommenge aus Kohlekraftwerken ging demnach zwar gegenüber dem Vorjahresquartal um 9,9 Prozent zurück. Doch war auch die gesamte hierzulande produzierte und in die Netze eingespeiste Strommenge rückläufig.

Insgesamt wurden im dritten Quartal 116,7 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und in das Stromnetz eingespeist. Das waren 2,9 Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Zu Beginn des Jahres lagen erneuerbare Energien vorn

Konventionelle Energieträger insgesamt überholten dabei erneuerbare Energiequellen: 56 Prozent des von Juli bis September erzeugten und eingespeisten Stroms wurden mit konventionellen Quellen produziert. In den ersten beiden Quartalen dieses Jahres hatten erneuerbare Energien mit 51,2 Prozent und 52,5 Prozent noch vorne gelegen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank die Stromeinspeisung aus konventionellen Energieträgern den Angaben zufolge um 5,8 Prozent, während die Einspeisung aus erneuerbaren Energien leicht zulegte. Die höchsten Anstiege verzeichneten darunter Photovoltaik und Erdgas.

Mehr Export als Import

Die importierte Strommenge sank im vergangenen Quartal im Vorjahresvergleich um 10,3 Prozent auf 12,5 Milliarden Kilowattstunden. Den größten Rückgang verzeichneten die Importe aus Frankreich mit einem Minus von 65,7 Prozent. Die exportierte Strommenge sank auf 13,5 Milliarden Kilowattstunden. Insgesamt wurde damit weiterhin mehr Strom aus Deutschland exportiert als nach Deutschland importiert.

Deutschland plant als Maßnahme gegen den Klimawandel den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2038. Im Gegenzug fließen Milliardenhilfen in die vom Ausstieg betroffenen Regionen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal