Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikDeutschland

Corona: Zahl der Impfdurchbrüche laut Experte sprunghaft gestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreichs Bahnen stehen stillSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextMbappé posiert mit Trump-FamilieSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für ein VideoGibt es weiße Weihnachten?Symbolbild für einen TextWickert kritisiert ARD: "Fällt mir schwer"Symbolbild für einen TextBasler redet sich wegen DFB-Team in RageSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextPolizist kriegt Kopfnuss – Nase gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star reagiert auf traurige NachrichtSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zahl der Impfdurchbrüche sprunghaft gestiegen

Von afp
11.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Duisburger Intensivstation: Die Zahl der vollständig geimpften Patienten ist gestiegen.
Duisburger Intensivstation: Die Zahl der vollständig geimpften Patienten ist gestiegen. (Quelle: Reichwein/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer mehr Geimpfte über 60 Jahren müssen mit Corona auf der Intensivstation behandelt werden. Mediziner fordern, Auffrischungsimpfungen flexibler zu vergeben. Zunehmend müssen planbare Operationen verschoben werden.

Der Intensivmediziner Uwe Janssens geht davon aus, dass die Zahl der Covid-Patienten mit Impfdurchbrüchen auf Intensivstationen weiter ansteigen wird. "Aktuell haben nahezu 44 Prozent der über 60-jährigen Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen einen Impfdurchbruch. Das hat deutlich und sprunghaft zugenommen", sagte Janssens dem RND.


Booster-Impfung: Für wen sie besonders wichtig ist

Senior: Über 80-Jährige sollten sich den dritten Piks abholen, weil bei ihnen die Immunantwort nach der Impfung oft nicht so stark ausfällt. Zudem zählen sie generell zu den Risikogruppen für einen schweren Verlauf von Covid-19. (Symbolbild)
Tabletteneinnahme: Bestimmte Medikamente wie Immunsuppressiva führen zu einer Immunschwäche. Diese wiederum kann die Wirkung der Corona-Impfung beeinträchtigen. Allen Personen mit Immunschwäche wird deshalb eine Booster-Impfung empfohlen. (Symbolbild)
+3

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Da gerade ältere Menschen trotz doppelter Impfung auf den Intensivstationen liegen, müsse die dritte Impfung "viel pragmatischer" vorangetrieben werden, forderte Janssens. Es brauche "eine größere Flexibilität beim Boostern". Viele Ärzte schickten ihre älteren Patienten weg, weil sie noch nicht 70 Jahre oder älter seien, da die Ständige Impfkommission (Stiko) das so festgelegt habe, sagte Janssens, der zugleich Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) ist. Das halte er für einen großen Fehler.

Alle Älteren und auch Patienten mit schweren chronischen Begleiterkrankungen sollten schnell das Angebot für eine Auffrischungsimpfung erhalten, sagte der Intensivmediziner. Der Abstand von sechs Monaten zur vollständig erhaltenen Impfung solle aber weiter berücksichtigt werden.

"Sehr kritische Phase der Pandemie"

Eine Überlastung der Intensivstationen wegen der stark steigenden Corona-Neuinfektionen ist aus Sicht der Deutschen Krankenhausgesellschaft nicht mehr abzuwenden. "Der Wert von 4.000 belegten Covid-Intensivbetten ist praktisch nicht mehr zu vermeiden", sagte der Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß dem RND. Die Folge sei, dass Kliniken die planbaren Operationen "jetzt sofort verschieben müssen".

In immer mehr Bundesländern stießen die Intensivstationen an ihre Grenzen. Dies bedeute für "alle" Krankenhäuser, "dass sie unabhängig von der Anzahl der Covid-Patienten im eigenen Haus ihre Leistungen einschränken müssen, um dann auch für überlastete Kliniken einspringen zu können". Deutschland sei "in einer sehr kritischen Phase der Pandemie". Für das Krankenhauspersonal würden die kommenden Wochen und "wahrscheinlich Monate" noch einmal eine enorme Kraftanstrengung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
SPD-Chef Klingbeil kritisiert Arbeit in der Ampelkoalition
  • Theresa Crysmann
  • Sonja Eichert
Von Theresa Crysmann, Sonja Eichert
COVID-19

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website