• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Virologe Christian Drosten r├Ąumt Fehler ein: "W├╝rde mich gern korrigieren"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextGro├če ├ťberraschung in WimbledonSymbolbild f├╝r einen Text├ľsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild f├╝r einen TextIsrael schie├čt drei Hisbollah-Drohnen abSymbolbild f├╝r einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild f├╝r einen TextRegierung r├Ąt zu NotstromaggregatenSymbolbild f├╝r einen TextBundesligist schl├Ągt auf Transfermarkt zuSymbolbild f├╝r einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild f├╝r einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild f├╝r einen TextMassenschl├Ągerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild f├╝r einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild f├╝r einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild f├╝r einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffen

Drosten r├Ąumt Fehler ein: "W├╝rde mich gern korrigieren"

Von t-online, lw

Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Christian Drosten: Der Virologe geht davon aus, dass die Fallzahlen ab September wieder stark steigen k├Ânnten.
Christian Drosten: Der Virologe geht davon aus, dass die Fallzahlen ab September wieder stark steigen k├Ânnten. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Christian Drosten prognostizierte f├╝r Ende des Jahres einen endemischen Zustand in Deutschland. Nun rudert der Virologe bei dieser Aussage zur├╝ck.

Der Berliner Virologe Christian Drosten hat Fehler in seiner Einsch├Ątzung der Entwicklung der Corona-Pandemie eingestanden. Im Januar hatte Drosten gesagt, Ende des Jahres sei der endemische Zustand erreicht. Doch dann kamen verschiedene Varianten des Virus, Impfstoffe mussten angepasst werden. "Deshalb w├╝rde ich mich tats├Ąchlich gern korrigieren", sagte er dem "Spiegel". "Ich glaube nicht mehr, dass wir Ende des Jahres den Eindruck haben werden, die Pandemie sei vorbei." Das Wimmern werde l├Ąnger dauern.


Omikron-Variante: Was wir bisher wissen

Seit November 2021 ist die Omikron-Virus-Variante bekannt. Erstmals nachgewiesen wurde sie in S├╝dafrika. Mittlerweile dominiert Omikron das Pandemiegeschehen weltweit.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Omikron als "besorgniserregend" eingestuft. Diese Klassifizierung ist ein Signal, dass eine Variante ansteckender ist oder zu schwereren Krankheitsverl├Ąufen f├╝hrt. Au├čerdem besteht bei "besorgniserregenden Varianten" die Gefahr, dass herk├Âmmliche Impfungen oder Medikamente weniger wirksam sind.
+5

Kaum jemand habe mit so schnellen Ver├Ąnderungen des Virus gerechnet, erkl├Ąrte Drosten. "Als die Alpha-Variante kam, war das f├╝r mich sehr ├╝berraschend, beim Auftauchen von Delta war ich erst einmal skeptisch, bei Omikron musste man sich dann wieder neu orientieren, und seit Januar gibt es schon wieder neue Omikron-Sublinien", so der Virologe in dem Interview.

"Ab September, f├╝rchte ich, werden wir sehr hohe Fallzahlen haben"

Bei seiner damaligen Einsch├Ątzung sei er von bestimmten Grundvoraussetzungen ausgegangen, zum Beispiel, dass es eine konsequente politische Linie in der Pandemiebek├Ąmpfung und einen gut wirksamen Update-Impfstoff geben werde.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der ├ťberschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


Und wie wird der Corona-Herbst? Dazu wagt der Chef der Virologie am Berliner Universit├Ątsklinikum Charit├ę eine d├╝stere Prognose: "Ab September, f├╝rchte ich, werden wir sehr hohe Fallzahlen haben." Man sehe in anderen L├Ąndern, dass auch die Hospitalisierungs- und Todeszahlen wieder anstiegen. "Das wird auch bei uns so sein", warnte Drosten. Immerhin: Insgesamt w├╝rden laut Drosten viel weniger Menschen schwer erkranken und sterben als 2021.

Wenn die Entscheidungstr├Ąger aber nichts t├Ąten, werde es sehr viele krankheitsbedingte Ausf├Ąlle am Arbeitsplatz geben. "Das wird ein echtes Problem werden, das neben den Betroffenen auch die ohnehin schon gebeutelte Wirtschaft belasten wird. Von Long Covid, das man sehr ernst nehmen sollte, mal ganz abgesehen", so der Virologe.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Drosten r├Ąt von absichtlicher Infektion ab

Drosten r├Ąt trotzdem davon ab, sich im Sommer absichtlich zu infizieren, um im Winter immun zu sein: "Das ist totaler Nonsens." So viele Menschen k├Ânnten sich im Sommer gar nicht infizieren, dass das im Winter die Coronazahlen niedrig halten w├╝rde. Auf keinen Fall solle man sich absichtlich infizieren. Leider sei eine Infektion langfristig aber unausweichlich.

Wann der endemische Zustand in Deutschland tats├Ąchlich erreicht wird, sei schwierig zu sagen, sagte Drosten. "Es k├Ânnte schlimmstenfalls noch einige Winter dauern."

Die Sieben-Tage-Inzidenz war in der Bundesrepublik zuletzt wieder deutlich gestiegen. Am Donnerstag lag sie bei 532,9. Die Omikron-Sublinie BA.5 ist inzwischen vorherrschend. Lesen Sie hier mehr dazu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
Ein Gastbeitrag von Andreas Audretsch (Gr├╝ne)
Christian DrostenDeutschland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website