Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

In Rheinland-Pfalz rollen Köpfe wegen Nürburgring-Affäre

Rheinland-Pfalz  

Wegen Nürburgring-Affäre - Dreyer lässt Köpfe rollen

04.11.2014, 21:31 Uhr | dpa

In Rheinland-Pfalz rollen Köpfe wegen Nürburgring-Affäre. Malu Dreyer will offenbar ihren Finanzminister Carsten Kühl loswerden. (Quelle: imago images/Sammer)

Malu Dreyer will offenbar ihren Finanzminister Carsten Kühl loswerden. (Quelle: Sammer/imago images)

In Rheinland-Pfalz rollen wegen der Nürburgring-Affäre Köpfe in der Landesregierung: SPD-Fraktionschef Hendrik Hering kündigte am Abend seinen Rücktritt an. Eine größere Kabinettsumbildung in der Regierung von SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer soll folgen. Die CDU fordert bereits Neuwahlen.

Bei dem missglückten Nürburgring-Projekt war ein dreistelliger Millionenbetrag verschleudert worden. Die Affäre hatte unter Dreyers Vorgänger Kurt Beck stattgefunden.

Wie die Mainzer "Allgemeine Zeitung" berichtet, steht auch Finanzminister Carsten Kühl (SPD) vor dem Aus. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa sollen zudem Justizminister Jochen Hartloff und Europaministerin Margit Conrad (beide SPD) zurücktreten.

Schweitzer soll neuer Fraktionschef werden

Nachfolger von Hering als Fraktionschef soll Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD) werden. Im Finanzministerium könnte Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) auf Kühl folgen. Die frühere Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing-Lichtenthäler ist als neue Sozialministerin im Gespräch. Die nächste Landtagswahl in Rheinland-Pfalz steht im Frühjahr 2016 an.

"Ein wirklicher Neustart für Rheinland-Pfalz ist jetzt nur noch durch Neuwahlen möglich", teilte CDU-Fraktionschefin Julia Klöckner mit. "Das ist in dieser ernsten Situation das einzig glaubwürdige Zukunftskonzept für unser Land." Die CDU-Fraktion will eine Landtags-Sondersitzung für nächste Woche beantragen.

Die frühere SPD-Alleinregierung hatte den inzwischen insolventen Nürburgring um einen Freizeitpark erweitern lassen. Ein dreistelliger Millionenbetrag in Euro gilt als verloren. Der Rechnungshof hatte das Rettungskonzept scharf kritisiert. Kühl als Finanzminister und Hering als früherer Wirtschaftsminister hatten das Konzept zu verantworten.

Der ehemalige Finanzminister Ingolf Deubel ist schon wegen Untreue in der Affäre zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal