• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Kritik an SPD-Politikerin: Ministerium verteidigt Werbung von Franziska Giffey


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Ministerium verteidigt Werbung von Franziska Giffey

Aktualisiert am 20.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Franziska Giffey: Die Ministerin machte Werbung für ein Internetportal zum Thema Nachbarschaftshilfe.
Franziska Giffey: Die Ministerin machte Werbung für ein Internetportal zum Thema Nachbarschaftshilfe. (Quelle: IPON/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bundesfamilienministerin Giffey wirbt in einem Werbespot f

Das Bundesfamilienministerium hat die Beteiligung der Ministerin Franziska Giffey (SPD) an einem Werbespot für das Internetportal "nebenan.de" verteidigt. Die Beteiligung habe "im zeitlichen Kontext des Beginns der Corona-Pandemie" gestanden, teilte das Ministerium am Samstag auf Anfrage mit.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

"Es ging darum, schnellstmöglich nachbarschaftliche Hilfen möglich zu machen und darauf aufmerksam zu machen, dass es jetzt sehr wichtig ist, sich gegenseitig – vor allem ältere MitbürgerInnen – zu unterstützen, denn der Bedarf an gegenseitiger Nachbarschaftshilfe war sprunghaft angestiegen."

Die Ministerin habe dafür kein Geld erhalten und "keine personellen und materiellen Ressourcen des Ministeriums in Anspruch genommen".

Medienanstalt prüft Werbung

Am Freitag war bekannt geworden, dass die Medienanstalt Berlin-Brandenburg Giffeys Werbung für das Internetportal prüft. Die Politikerin, die auch SPD-Landeschefin in Berlin werden will, wirbt in dem bereits vor einigen Wochen veröffentlichten Spot für eine Hotline, die von dem Nachbarschaftsnetzwerk ins Leben gerufen wurde.

"Ob es im konkreten Fall ein förmliches Verwaltungsverfahren geben wird, steht noch nicht fest", sagte die Direktorin der Medienanstalt, Anja Zimmer, der "Welt". Um den Sachverhalt aufzuklären, habe man zunächst das Ministerium angeschrieben. "Für die Beurteilung des Vorganges ist es wichtig, ob die politische Aussage im Vordergrund steht oder der werbliche Aspekt."

Das Ministerium argumentierte, auf "nebenan.de" hätten viele Menschen Unterstützung angeboten. Gerade diejenigen, die in dieser Situation Nachbarschaftshilfe brauchten, hätten jedoch oft gar keinen Internetanschluss. Deshalb habe das Internetportal zusammen mit der gemeinnützigen nebenan.de-Stiftung und Partnern wie der Telefonseelsorge eine kostenfreie Hotline entwickelt, bei der Hilfe-Gesuche aufgegeben werden können. "Mit diesem Angebot konnte sehr vielen Menschen geholfen werden", so das Ministerium.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt unterstützt ein AfD-Verein das deutsche Putin-Sprachrohr
  • Lars Wienand
Lars Wienand
Von Lisa Becke
SPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website