Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaBuntes

Niederländische Stadt will "Hexen" begnadigen: Sie wurden gefoltert und getötet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextBericht: Urgestein verlässt "Unter uns"Symbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextNasa-Kapsel stellt Entfernungsrekord aufSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles überrascht mit BeschlussSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Niederländische Stadt will "Hexen" begnadigen

Von t-online, joh

Aktualisiert am 10.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Früheres Kloster in Roermond: Die Stadt will Hexen aus dem 17. Jahrhundert entschädigen.
Früheres Kloster in Roermond: Die Stadt will "Hexen" aus dem 17. Jahrhundert entschädigen. (Quelle: IMAGO/Piroschka van de Wouw)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hexen wurden wegen ihrer vermeintlich übersinnlichen Fähigkeiten gefoltert und getötet. Eine Stadt will nun Wiedergutmachung leisten.

1613 und 1614 wurden in einer niederländischen Stadt mindestens 75 Frauen der Hexerei beschuldigt und getötet. Dafür will Roermond nun Wiedergutmachung leisten und die Personen, überwiegend Frauen, begnadigen. "Eine schwarze Seite in der Geschichte unserer Stadt. Nirgendwo sonst in den Niederlanden wurden in kurzer Zeit so viele mutmaßliche Hexen vor Gericht gestellt und hingerichtet wie in Roermond und Umgebung", sagte die Bürgermeisterin Rianne Donders der "NL Times". Unschuldige Menschen seien damals zu Unrecht verfolgt und für etwas zum Tode verurteilt worden, das sie niemals hätten tun können. Es sei ein Teil der Vergangenheit, der nicht ignoriert werden könne.

Schon im Jahr 2007 hat sich die Stadt für Hexenprozesse entschuldigt, die im 17. Jahrhundert stattgefunden hatten. Jetzt will sich die Gemeinde mit den Kulturerbeorganisationen Rura und Stichting Ruimte beraten und sich auf die Verfolgung von "Hexen" an zwei Orten konzentrieren: auf dem Galgenberg, wo die verurteilten "Hexen" verbrannt wurden, und auf dem uralten Rattentoren, dem Gefängnis, in dem die Vernehmungen fanden statt. Die Rattentore wurde bis weit ins 19. Jahrhundert "Hexenturm" genannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • nltimes.nl: Roermond looks into pardon for witches murdered in the 17th century (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mann geht über Bord – Kreuzfahrtschiff hilft bei Suche
Von Jule Damaske
NiederlandeRoermond
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website