t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePanoramaBuntes

USA | Maine: Frau von Treibsand verschluckt


Bei Spaziergang
Frau von Treibsand verschluckt

Von ap
11.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Jamie und Patrick Acord: Das Foto entstand kurz bevor die Frau im Treibsand versank.VergrĂ¶ĂŸern des BildesJamie und Patrick Acord: Das Foto entstand kurz bevor die Frau im Treibsand versank. (Quelle: Patrick Acord/ap)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In den USA ist es zu einem kuriosen Vorfall gekommen: Eine Frau ist in Treibsand versunken. Ihr Ehemann griff schnell ein.

Treibsand, bekannt aus Hollywood-Filmen, ist nicht nur in Dschungeln oder RegenwĂ€ldern zu finden. Eine Frau aus dem US-Bundesstaat Maine erlebte dies am eigenen Leib: Sie versank beim Spaziergang an einem Strand bis zur HĂŒfte im Sand.

Jamie Acord spazierte entlang des Wasserrandes im Popham Beach State Park, als sie in weniger als einer Sekunde plötzlich bis zur HĂŒfte im Sand einsank. "Ich kann nicht rauskommen!", sagte sie daraufhin zu ihrem Mann. "Ich konnte den Boden nicht fĂŒhlen, ich konnte keinen Halt finden." Ihr Ehemann rettete sie aus der Sandfalle.

Treibsand kommt weltweit vor – auch in Maine, weit entfernt von den Dschungel-Locations, die Hollywood fĂŒr dramatische Szenen nutzt. GemĂ€ĂŸ Jim Britt, Sprecher des Ministeriums fĂŒr Landwirtschaft, Naturschutz und Forstwirtschaft in Maine, können Menschen auf dem Sand schwimmen und sich daher selbst in Sicherheit bringen. “Wenn die Leute Treibsand hören, denken sie an Dschungelfilme. Die RealitĂ€t mit diesem Sand ist aber, dass man nicht untergeht", erklĂ€rte er.

KlimaverÀnderungen spielen eine Rolle

KlimaverĂ€nderungen könnten eine Rolle bei diesem Vorfall im meistbesuchten Staatspark Maines gespielt haben. Mehrere WinterstĂŒrme verĂ€nderten den Verlauf eines Flusses, der ins Meer fließt und weichten so den Sand in Bereichen auf, in denen Strandbesucher hĂ€ufig spazieren gehen. Das Parkpersonal sieht sich nun gezwungen, Warnschilder aufzustellen.

Acord nutzte die sozialen Medien, um andere nach ihrem Erlebnis zu warnen. Sie sorgte sich um das Wohl anderer, insbesondere von Kindern, die durch solch eine Erfahrung traumatisiert werden könnten. "Ein Kind hÀtte Angst", sagte sie.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller UnterstĂŒtzung erstellt und redaktionell geprĂŒft. Wir freuen uns ĂŒber Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website