HomePanoramaBuntes

Tomaten als Grabbepflanzung gestattet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStirbt das Schaltgetriebe bald aus?Symbolbild für einen TextZusammenstoß von zwei Autos – zwei ToteSymbolbild für einen TextVon Anhalt will Tom Kaulitz adoptierenSymbolbild für einen TextMann bedroht Passanten mit MesserSymbolbild für einen TextHunziker-Tochter enthüllt BabygeschlechtSymbolbild für einen TextBöse Verletzung: Sorge um Schalke-StarSymbolbild für einen TextPolitiker macht Liebeserklärung im Live-TVSymbolbild für einen TextWestafrika: Präsident gibt nach Putsch aufSymbolbild für einen TextTränengas-Einsatz: Ligaspiel unterbrochenSymbolbild für einen TextPolizei verwechselt MannschaftsbusSymbolbild für einen TextKleiner Junge stürzt aus viertem StockSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Konzert: Helene-Fischer-Fans wütend

Tomaten als Grabbepflanzung gestattet

Von dpa
Aktualisiert am 30.05.2017Lesedauer: 1 Min.
Die Tomatenpflanzen auf dem Grab erhitzen die Gemüter im oberbayerischen Neuburg (Archiv).
Die Tomatenpflanzen auf dem Grab erhitzen die Gemüter im oberbayerischen Neuburg (Archiv). (Quelle: Andreas Gebert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tomaten dürfen auf ein Grab gepflanzt werden, solange die Sträucher die Würde der Grabstelle und des gesamten Friedhofes wahren. Dies entschied zumindest der Stadtrat von Neuburg an der Donau.

Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" über den Stadtratsbeschluss berichtet, der vor einer Woche ergangen war. Die Frau hatte vorigen Spätsommer die Tomatenpflanzen in Erinnerung an die gemeinsame Zeit mit ihren Großeltern im Garten gepflanzt. Einer CSU-Stadträtin missfiel dies jedoch. "Ein Friedhof ist doch kein Schrebergarten", schimpfte sie. "Der nächste baut dann Radieschen an." Es gab eine bundesweit beachtete Diskussion über den ungewöhnlichen Grabschmuck, der jetzt für die Enkelin der Tomatenliebhaber glücklich endete.

Vor einigen Jahren löste der letzte Wunsch des kleinen Fußball-Fans Jens Pascal ebenfalls Aufregung aus. Der krebskranke Junge aus Dortmund hatte sich kurz vor seinem Tod einen Grabstein mit Fußball und Borussia-Dortmund-Emblem gewünscht. Die Kirche stellte sich erst quer. Doch nach monatelangem Ringen kam ein Kompromiss zustande: Ein Ball mit BVB-Symbolen durfte auf dem Boden montiert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nigeria verbietet weiße Models auf Werbeplakaten
Von Niclas Staritz
Neuburg an der Donau
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website