Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Parallel zur Landtagswahl Hessen soll die Todesstrafe abgeschafft werden

Alte Landesverfassung  

Am Sonntag will Hessen die Todesstrafe abschaffen

22.10.2018, 19:03 Uhr | rew

Parallel zur Landtagswahl Hessen soll die Todesstrafe abgeschafft werden. Die Justitita auf dem Gerechtigkeitsbrunnen, dahinter die Nikolaikirche in Frankfurt am Main: Die Hessen stimmen über insgesamt 15 Änderungen ihrer Landesverfassung ab. (Archivbild) (Quelle: imago images)

Die Justitita auf dem Gerechtigkeitsbrunnen, dahinter die Nikolaikirche in Frankfurt am Main: Die Hessen stimmen über insgesamt 15 Änderungen ihrer Landesverfassung ab. (Archivbild) (Quelle: imago images)

Hessen stimmt über eine neue Regierung ab – und über eine neue Landesverfassung. Denn die aktuelle Version enthält einen kuriosen Artikel.

Am 28. Oktober stimmen die Bürger in Hessen über eine Reform der Landesverfassung ab. Um insgesamt 15 Änderungen geht es dabei – und eine davon erscheint besonders dringlich: Denn noch erlaubt die hessische Landesverfassung die Todesstrafe. Das soll sich nach der Abstimmung ändern.

Der fragwürdige Artikel ist ein bizarres Überbleibsel aus der Zeit, zu der die hessische Landesverfassung entstand: Sie wurde 1946 verabschiedet und ist somit drei Jahre älter als die deutsche Bundesverfassung. Als die Verfassung der Bundesrepublik 1949 in Kraft trat, wurde mit ihr die Todesstrafe in Deutschland abgeschafft. In der hessischen Verfassung stand zwar weiterhin etwas anderes – doch das hatte dann keine Bedeutung mehr. Denn in Deutschland gilt der Grundsatz: "Bundesrecht bricht Landesrecht". Wenn ein Gesetz auf Landesebene also dem Bundesrecht widerspricht, wird das Gesetz hinfällig – wie in diesem Fall.


Schon mehrmals gab es Versuche, das rechtliche Relikt aus der Verfassung zu streichen. Die scheiterten allerdings immer wieder – zum Beispiel im Jahr 2005. Auch damals sollte der Artikel im Zuge einer größeren Reform verschwinden. Doch weil sich die damaligen Parteien im Landtag nicht einigen konnten, scheiterte die Reform. 

Diesmal stehen aber alle Parteien hinter dem neuen Entwurf – und sind zuversichtlich, dass er auch bei den Bürgern durchkommen wird.

Verwendete Quellen:
  • Bericht von "Spiegel Online"
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: