Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Japan: Küstenwache findet tote Rinder und bewusstlosen Mann – Crew bisher vermisst

Frachter-Unglück vor Japan  

Küstenwache findet tote Rinder und bewusstlosen Mann

07.09.2020, 09:51 Uhr | dpa

Japan: Küstenwache findet tote Rinder und bewusstlosen Mann – Crew bisher vermisst. Die japanische Küstenwache: Ein Team musste ein Mann aus dem Wasser bergen, zudem werden Crewmitglieder vermisst (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Manngold)

Die japanische Küstenwache: Ein Team musste ein Mann aus dem Wasser bergen, zudem werden Crewmitglieder vermisst (Symbolbild). (Quelle: Manngold/imago images)

Vor Japans Küste ist ein Frachter gekentert, ein Crewmitglied konnte lebend geborgen werden. Vom Rest fehlte bislang jede Spur – nun wurden ein weiterer bewusstloser Mann und tote Rinder gefunden. 

Nach einem Frachter-Unglück vor der Küste Japans hat die Küstenwache einen bewusstlosen Mann sowie tote Rinder im Meer entdeckt. Wie die japanische Küstenwache am Freitag mitteilte, wurde der Mann geborgen und sollte an Land gebracht werden. Er habe mit dem Gesicht nach unten im Meer getrieben, hieß es in einer Mitteilung. 

In der Nacht vor der Rettung des Philippiners hatten Mitarbeiter der Behörde ein Notsignal von der "Gulf Livestock 1" rund 185 Kilometer westlich der Insel Amami-Oshima empfangen.

38 Philippiner, zwei Australier und zwei Neuseeländer verschwunden 

Das Crewmitglied, das laut Medienberichten mit einer Rettungsweste im Ostchinesischen Meer treibend aufgefunden worden war, wurde in ein Krankenhaus auf der Insel Amami-Oshima gebracht.

Zu seinen Kollegen gehören 38 Philippiner, zwei Australier und zwei Neuseeländer. Bis auf den bewusstlos geborgenen Mann fehlt vom Rest bisher jede Spur. Der unter panamaischer Flagge fahrende Frachter war Mitte August von Neuseeland aus nach China aufgebrochen, wo er am Freitag eintreffen sollte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal