Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaBuntes

Landkreis Emsland: Neunjährige findet 2.500 Jahre alte Urne – aus Bronzezeit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text82 Menschen sterben bei Demo im IranSymbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüstenSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach Alaska
Regen-Chaos in der Formel 1
Symbolbild für einen TextMick Schumacher verursacht UnfallSymbolbild für einen TextBus kracht in Brücke – mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen TextCountrylegende Jody Miller ist totSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen Text"Wiesn-Welle" steigt stark anSymbolbild für einen Watson TeaserSkandal-Prinz drohen neue EnthüllungenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Neunjährige macht erstaunlichen Fund im Emsland

Von dpa
Aktualisiert am 01.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Die gefundene Urne: Sie ist vermutlich über 2.500 Jahre alt.
Die gefundene Urne: Sie ist vermutlich über 2.500 Jahre alt. (Quelle: Landkreis Emsland)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Emsland hat ein Kind eine unglaubliche Entdeckung gemacht: Was sie erst für einen einfach Topf hielt, entpuppte sich schnell als historisches Artefakt. Der Gegenstand ist 2.500 Jahre alt.

Eine Schülerin hat im emsländischen Werlte beim Sonntagsspaziergang eine vollständig erhaltene Urne aus der Bronzezeit entdeckt. Wie der Landkreis Emsland am Montag mitteilte, war das neunjährige Mädchen zusammen mit ihrem Vater und ihrem Hund in der Nähe von Werlte unterwegs, als sie am oberen Ende der Sandkuhle einen sehr alten topfähnlichen Gegenstand bemerkte. Ihr Vater fotografierte den Gegenstand. Die Familie meldete den Fund dem Landkreis als zuständiger Denkmalschutzbehörde.

Das 26 Zentimeter hohe Tongefäß ist sehr wahrscheinlich mehr als 2.500 Jahre alt. In dem mit Rillenbändern verzierten Gefäß waren auch verbrannte Knochen. In der Bronzezeit sei es üblich gewesen, Tote zu verbrennen und die Überreste in einem Tongefäß zu bestatten, sagte ein Archäologe des Landkreises.

Der Topf soll nun vorsichtig gesäubert und die enthaltenen Knochen analysiert werden. Die Wissenschaftler erhoffen sich Erkenntnisse darüber, wie die Menschen in der Region vor mehr als 2.000 Jahren gelebt haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Keine Audienz beim Papst – Tourist wütet in Museum
Emsland
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website