t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Putins angebliche Mutter Vera ist wohl tot: "Ist mein Sohn"


Wladimir Putins angebliche Mutter ist tot

Von t-online, wan

Aktualisiert am 03.06.2023Lesedauer: 3 Min.
Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz: Eine Frau, die angab, seine wahre Mutter zu sein, ist jetzt offenbar gestorben.VergrĂ¶ĂŸern des BildesWladimir Putin bei einer Pressekonferenz: Eine Frau, die angab, seine wahre Mutter zu sein, ist jetzt offenbar gestorben. (Quelle: IMAGO/Gavriil Grigorov)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Frau, die nach eigenen Angaben die leibliche Mutter von Wladimir Putin war, ist offenbar gestorben. Vera Putina wurde 97 Jahre alt.

Um den russischen PrĂ€sidenten Wladimir Putin ranken viele GerĂŒchte, von angeblichen Geliebten bis zu der Frage, wo er seine Kindheit verbracht hat. Und dann gibt es noch eine Frau, die immer wieder darauf bestand, seine leibliche Mutter gewesen zu sein. Vera Putina. Sie ist jetzt offenbar im hohen Alter von 97 Jahren gestorben.

Putin selbst gibt als Mutter Maria Iwanowna Schelomowa, eine Fabrikarbeiterin, als Vater Wladimir Putin an. Doch die Georgierin Vera Putina erzÀhlte ihr Leben lang eine andere Geschichte. Der Kremlherrscher sei das Kind einer AffÀre mit einem verheirateten Mann gewesen.

Die "Zeit" berichtete vor einigen Jahren in einer Recherche ĂŒber eine kleine, zierliche Frau, die immer ein Kopftuch trug, wenn sie das Haus verließ. Sie sei in einen Mann namens Platon Privalov verliebt gewesen, der aber verheiratet gewesen sei. Sie wurde schwanger und brachte einen Sohn auf die Welt, erzĂ€hlte sie laut "Zeit" einem Besucher aus Tschetschenien. Der Geburtstag sei der 7. Oktober 1950 gewesen, und sie habe das Kind Wladimir genannt. Sein Spitzname sei aber "Vova" gewesen. Als er zehn Jahre alt gewesen sei, habe sie ihren Sohn nach Russland weggegeben – und ihn nie wieder getroffen oder gesprochen.

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Putin gibt Leningrad als Geburtsort an

Die offizielle Version des russischen PrĂ€sidenten liest sich aber anders. Wladimir Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad geboren, heißt es auf der Webseite des Kreml. "Ich komme aus einer gewöhnlichen Familie, und so habe ich lange, fast mein ganzes Leben lang gelebt. Ich habe als durchschnittlicher, normaler Mensch gelebt und diese Verbindung immer aufrechterhalten", wird Putin zitiert. Seine Mutter, Maria Shelomova, sei eine herzliche Person gewesen. Sein Vater, Wladimir Putin, sei im Krieg gewesen. In den 1950er Jahren habe er als Wachmann und spĂ€ter als Vorarbeiter auf dem Bau gearbeitet.

Angeblich in einer georgischen Schule registriert

Die Geschichte um die angebliche Mutter hielt sich bis heute hartnĂ€ckig, auch weil es immer wieder neue Hinweise gab. Nach Angaben der britischen Boulevardzeitung "The Sun" wurde in der Stadt Caspi, nicht weit vom angeblichen georgischen Geburtsort Metekhi, ein Eintrag in einem Archiv gefunden: Demnach sei ein Wladimir Putin in der Schule registriert worden, zwischen 1959 und 1960. In einem Video mit Vera Putina behauptete diese, ihr Sohn habe die Schule wiederholen mĂŒssen, weil er kein Russisch sprach.

Er sei gebĂŒrtiger Georgier, nicht Russe gewesen. Im Jahr 2000 publizierte nach "Zeit"-Recherchen eine georgische Zeitung die Geschichte ĂŒber Vera Putina – kurz vor Putins Wahl zum PrĂ€sidenten. In seiner Biografie soll Putin auch gesagt haben, er wisse nicht viel ĂŒber seine Mutter. Details seiner Kindheit gibt es erst ab 1960.

Offenbar in Tiflis gestorben

Ein italienischer Reporter namens Antonio Russo, der in der Sache recherchierte, soll sogar ermordet worden sein. Der Hintergrund der GerĂŒchte könnte auch politisch sein: Der Kreml dĂŒrfte kaum Interesse daran haben, dass Geschichten ĂŒber eine angebliche georgische Herkunft Putins zu große Aufmerksamkeit bekommen.

In einem Interview mit der "Sun" hatte Vera Putina ihren großen Wunsch geĂ€ußert: "Mein Traum ist nicht zu sterben, bevor Vova mich gesehen und mit mir gesprochen hat." Das ist wohl niemals geschehen. GegenĂŒber der "Sun" sei von Quellen in Georgien bestĂ€tigt worden, dass die Frau an AltersschwĂ€che in der Hauptstadt Tiflis gestorben und in ihrer Heimatstadt Metekhi bestattet worden sei.

Verwendete Quellen
  • thesun.co.uk: "Putin’s ‘secret mum’ dies at 97 after decades being snubbed by estranged despot ‘who she gave birth to following affair’" (englisch)
  • zeit.de: "Vera Putina’s Lost Son" (englisch)
  • en.putin.kremlin.ru: Biography (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website