t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Drama am K2: Bergsteiger lassen sterbenden Helfer zurück – "elendig verreckt"


"Elendig verreckt"
Drama am K2: Bergsteiger ignorieren sterbenden Helfer

Von t-online, wan

Aktualisiert am 10.08.2023Lesedauer: 3 Min.
Skandal auf 8.000 Metern: Bergsteiger haben ihrem nun verstorbenen Helfer offenbar die Hilfe verwehrt. (Quelle: Glomex)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Am K2 ist ein pakistanischer Helfer ums Leben gekommen. Offenbar wurde ihm von anderen Bergsteigern Hilfe verwehrt.

Der K2 im Karakorum-Gebirge ist der zweithöchste Berg der Welt und wie auch der Mount Everest bei Bergsteigern ganz oben auf der Liste der zu erklimmenden Gipfel. Immer wieder gibt es auch Rekordversuche, wie im Juli, als Kristin Harila die schnellste Besteigung aller Achttausender am K2 beendete.

Doch jetzt wurde sichtbar, wie rücksichtslos einige Bergsteiger sind. Aufnahmen eines österreichischen Alpinisten, die jetzt veröffentlicht wurden, zeigen, wie ein pakistanischer Helfer in großer Höhe trotz sichtlicher Probleme zum Sterben zurückgelassen wurde.

Die österreichische Zeitung "Der Standard" berichtete, dass ein Kameramann bei der Sichtung seiner Aufnahmen eine schreckliche Entdeckung machte: Auf ihnen ist zu sehen, wie Bergsteiger über den Körper von Mohammed Hassan steigen, einem offenbar unerfahrenen Helfer.

Zunächst war zu sehen, wie ein Mann den Oberkörper des Helfers massiert, der zuvor abgestürzt war und an einem Seil gehangen hatte. Drei Stunden soll laut der Webseite Explorersweb, die sich auf den Kameramann Philip Flaemig bezieht, der Überlebenskampf gedauert haben. Flaemig hatte Aufnahmen mit seiner Drohne gemacht.

Auch der österreichische Bergsteiger Wilhelm Steindl war an diesen Tagen am K2, kehrte nach eigenen Angaben aber wieder um, weil die Verhältnisse zu gefährlich gewesen seien. Im "Der Standard" prangerte er das Verhalten der anderen Gipfelstürmer an: "Aus der Erzählung von drei unterschiedlichen Augenzeugen kann ich berichten, dass dieser Mann noch gelebt hat, während etwa 50 Leute an ihm vorbei gestiegen sind."

Man habe einfach ein neues Seil installiert. Augenzeugen hätten berichtet, dass Mohammed Hassan wohl noch nach den Füßen der vorbeigehenden Bergsteiger griff, um Hilfe zu bekommen. Steindl sagte der österreichischen Zeitung: "Er ist dort elendig verreckt. Es hätte nur drei, vier Leute gebraucht, ihn runterzubringen."

Bergsteigerin: "Es hat überhaupt keine Rettungskette gegeben"

Kritik kommt auch von der ehemaligen Judoka Sabrina Filzmoser, die zum Zeitpunkt des Unglücks ebenfalls auf dem K2 war. Sie war per Fahrrad von Islamabad unterwegs und wollte den Gipfel ohne Sauerstoff bezwingen. Dem "Standard" sagte sie über das Verhalten gegenüber dem offensichtlich hilflosen Pakistani: "Ich vermute, er ist gestorben, weil sein Sauerstoffgerät beschädigt war. Hätte ihm jemand seinen Sauerstoff geben können, hätte er auch gerettet werden können. Aber es hat überhaupt keine Rettungskette gegeben."

Sie selbst sei in einem Camp weiter unten am Berg geblieben, da die Bedingungen zu schlecht gewesen seien. Zwei Lawinen seien abgegangen. Schon bald seien die ersten Bergsteiger wieder zurückgekommen. Viele hätten berichtet, dass es keine Rettungsversuche für den Pakistani gegeben habe.

"Die sind wie eine Schafherde. Jeder denkt, dass es so ist, wenn andere sagen, der sei nicht zu retten gewesen. Es würde auch keiner auf die Idee kommen, ihm die eigene Sauerstoffflasche zu geben. Die kommen selbst nur ein paar Minuten ohne Sauerstoff aus", sagte sie. Ihren eigenen Helfern seien sogar im Camp die Sauerstoffflaschen gestohlen worden.

Rekordversuch im Camp gefeiert

Eine andere Bergsteigerin, Lakpa Sherpa, sagte gegenüber Explorersweb, dass nepalesische Sherpas dem Helfer gesagt hätten, er solle umkehren, weil er nicht ausreichend ausgerüstet gewesen sei, aber er habe nicht auf sie gehört. Es sei außerdem sehr schwierig, jemanden am "Flaschenhals", wie die Unfallstelle genannt wird, zu retten.

In Pakistan wurde der Tod von Muhammad Hassan nach Angaben der lokalen Zeitung "The Nation" offiziell bestätigt. Er sei von einer Lawine getroffen worden, hieß es. Nach Angaben von Explorersweb war er ein Träger, der für die Firma Lela Peak Expedition arbeitete. Zu seinen Aufgaben gehörte, die Seile an der Aufstiegsroute zu reparieren und zu befestigen.

Während der leblose Körper des Helfers am Berg zurückgelassen wurde, feierte nach Augenzeugenberichten die Crew von Kristin Harila ausgiebig den erfolgreichen Rekord im Basiscamp.

Verwendete Quellen
  • blick.ch: ""Er griff noch nach den Füssen anderer Bergsteiger"
  • derstandard.at: "Filzmoser über den Skandal am K2: "Die sind wie eine Schafherde"
  • nation.com.pk: "Pakistani mountaineer Muhammad Hassan dies during attempt to summit K2" (englisch)
  • explorersweb.com: "What We Know About the Last Three Hours of Muhammad Hassan’s Life on K2" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website