• Home
  • Panorama
  • Unwetterzentrale: Heftige Gewitter im Anmarsch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Heftige Gewitter ziehen über Deutschland

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem sonnigen Wochenende folgt eine kühle Dusche: "In der ganzen Westhälfte kann es heftige Gewitter geben", sagte Andreas Wagner von der Meteomedia Unwetterzentrale gegenüber wetter.info.

Verantwortlich für Regen, Blitz und Donner ist das Tief "Cordula". Der Schwerpunkt liegt im Norden, etwa in einem Gebiet von Nordrhein-Westfalen bis Schleswig-Holstein. Besonders dort können die Gewitter unwetterartig ausfallen, innerhalb kurzer Zeit können 20 bis 30 Liter Regen herunterkommen. Auch Hagel und Sturmböen können dabei sein. In Rheinland-Pfalz und im Saarland hat es bereits am Nachmittag heftig geregnet.

Gewitter hängen am Alpenrand

In der Nacht beruhigt sich die Wetterlage in der Mitte Deutschlands wieder. Von der Nordsee bis nach Ostholstein fällt aber nach wie vor kräftiger Regen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt am Alpenrand. "Dort bleiben die Gewitter hängen", so Wagner. Es können wieder 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, an kleineren Bächen kann es Überschwemmungen geben.

Wetter Aktuelle Themen im Überblick
VorhersageDas Wetter in Europa

Am Montag ist "Cordula" dann über Deutschland hinweg gezogen. Einige Regenwolken halten sich noch am Alpenrand und im äußersten Norden - die Unwettergefahr ist jedoch vorbei. "Hinter dem Tief zieht vorübergehend kühlere Luft herein", erklärte Wagner.

Aktuelle Meldungen aus der Unwetterzentrale

Tropische Hitze

Diese kühle Luft kann sich jedoch nicht besonders lange halten. Der Trend für die nächsten Tage zeigt wieder deutlich in Richtung Hitze. "Vor allem in Süddeutschland kann es regelrecht tropisch-heiß werden", so der Meteorologe. Die feuchte Luft erreicht dort Temperaturen von bis zu 33 Grad, was immer wieder zu heftigen Hitzegewittern führt. "Für Leute, die draußen arbeiten müssen, ist dieses schwül-heiße Wetter eine extreme Belastung", sagte Wagner.

Quelle: wetter.info, mj

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Für guten Zweck: Schüler läuft 1.100 Kilometer
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
DeutschlandNordseeOstholsteinUnwetterzentrale
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website