Sie sind hier: Home > Panorama >

"Sommermärchen-Wetter" geht in die Verlängerung

Deutschlandwetter  

"Sommermärchen-Wetter" geht in die Verlängerung

27.06.2010, 10:34 Uhr

In den nächsten Tagen dreht der Hochsommer noch mal richtig auf. (Foto: dpa) In den nächsten Tagen dreht der Hochsommer noch mal richtig auf. (Foto: dpa)Das Fußballmärchen-Wetter vom Sonntag geht in der neuen Woche in die Verlängerung und legt sogar noch einen Zahn zu. "Das wird Sommer vom Allerfeinsten", schwärmte Thomas Globig vom Wetterdienst Meteomedia im Gespräch mit wetter.info.

Am Montag strahlt die Sonne weiter vom Himmel und die Temperaturen legen sogar noch eins drauf: Vom Westen bis nach Niedersachsen und Berlin werden Werte um die 30 Grad erreicht. Am heißesten wird es wieder vom Oberrhein bis ins Rheinland bei 32 - und örtlich sogar bis zu 33 Grad Celsius. Lediglich im Südschwarzwald besteht ein leichtes Gewitterrisiko.

Leichter Temperaturknick

Auch der Dienstag bringt keine große Veränderung. "Allerdings wird die Luft voraussichtlich im Westen etwas schwüler", so Globig. Dann steigt von der Eifel bis zur Nordseeküste und im Südschwarzwald das Gewitter- oder Schauerrisiko.

Ein kleiner Dämpfer bringt der Mittwoch in Form eines schwachen Tiefausläufers. Dann kann auch der Osten mal vereinzelte Schauer oder Gewitter abbekommen. Sonst bleibt es meist heiter oder sonnig. Die Temperaturkurve bekommt einen leichten Knick: In Norddeutschland und an der Nordsee klettern die Temperaturen nur noch auf rund 20 Grad, sonst wird es rund 23 bis 28 Grad warm.

Vorhersage Das Wetter in Europa
Wetter Aktuelle Themen im Überblick

Nächste Hitzewelle steht schon bereit

Doch lange Zeit zum Durchschnaufen bleibt nicht, denn gegen Wochenende dreht der Hochsommer wieder richtig auf die nächste Hitzewelle steht vor der Tür. 30 Grad und mehr werden es verbreitet schon am Donnerstag. Am Freitag werden es vom Rheinland, Richtung Norden und Osten 35 und vielleicht sogar bis zu 37 Grad heiß. Lediglich in den Mittelgebirgen und im Süden klettern die Temperaturen nicht ganz so hoch. "Das wird vielleicht die heftigste Hitzewelle des Jahres", so Globig. "Das wird für viele Menschen sehr anstrengend werden", warnt der Meteorologe.

Doch es gibt auch Ausblick auf Abkühlung: "Solche Hitzewellen halten sich meist nicht lange, im Schnitt halten die sich nicht länger als ein bis zwei Tage", erklärt Globig. Und so könnte es nach einem ebenfalls heißen Samstag am nächsten Sonntag von Westen her eine Abkühlung in Form von Schauern und Gewittern geben.

Waldbrandgefahr steigt

Die hohen Temperaturen und das trockene Wetter wird langsam auch zum Problem: In Berlin und Brandenburg herrscht bereits jetzt höchste Waldbrandgefahr. Auch in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Teilen Mecklenburg-Vorpommerns könnte schon eine Zigarettenkippe eine Katastrophe auslösen, so Globig.

Quelle: wetter.info, ak

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: