• Home
  • Panorama
  • North Dakota: Zum Hochwasser kommt der Schneesturm


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung rät zu Notstrom-AggregatenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextEishockey-Torwart in Russland verhaftetSymbolbild für einen TextSchweinepest erreicht NiedersachsenSymbolbild für einen TextHanni Hüsch verlässt die ARDSymbolbild für einen TextSenioren in Wohnung brutal überfallenSymbolbild für einen TextIgelrettung fordert vier VerletzteSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextAustralierin missbrauchte 14-JährigenSymbolbild für einen TextEinlass-Chaos bei Festival: "Enttäuschend"Symbolbild für einen Watson TeaserWinona Ryder merzte Drehbuch-Fehler ausSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Zum Hochwasser kommt der Schneesturm

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im von einer Jahrhundertflut geplagten US-Bundesstaat North Dakota haben sich die Bewohner auch noch für einen heftigen Schneesturm rüsten müssen. Für die Region um die Stadt Fargo am Hochwasserfluss Red River wurden bis zu 36 Zentimeter Neuschnee vorhergesagt, was den Einsatz der Helfer zum Schutz der Deiche und Dämme stark beeinträchtigen dürfte.

Die Behörden forderten die Besatzungen von Patrouillenbooten auf, ihre Fahrten zur Kontrolle von Deichen und Wasserpumpen bei Hereinbrechen des Blizzards sofort zu stoppen.

Lage in North Dakota weiter angespannt

Auf "fiesen Sturm" einstellen

Der Sheriff des Bezirks Cass, Paul Laney, rief die Bewohner der Region auf, sich auf einen "fiesen Sturm" einzustellen: "Wenn Sie noch etwas besorgen wollen, dann tun Sie es jetzt", sagte er. Die Leute sollten sich gut überlegen, ob sie wirklich mitten in Fluten und Schneesturm in ihren Häusern festsitzen wollten.

Flucht vor den Wassermassen

Tausende Bewohner des Flutgebiets haben in den vergangenen Tagen auf der Flucht vor den Wassermassen ihre Häuser und Wohnungen bereits verlassen. Eine 49-Jährige wurde in der Nacht zum Montag festgenommen, weil sie betrunken mit dem Auto auf einem Deich unterwegs war. Zudem griff die Polizei einen Mann auf, der mit seinem Kanu auf dem Red River paddelte.

Dutzende Häuser überflutet

Bislang zerstörte das Hochwasser im Stadtgebiet von Fargo nach Behördenangaben nur fünf Häuser. Anders sah es in den ländlichen Gebieten aus, wo Dutzende Häuser überflutet waren. In der kleinen Stadt Moorhead in Minnesota stand das Wasser in manchen Häusern bis zum zweiten Stockwerk.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


112 Jahre alte Rekordmarke gebrochen

Am Samstag hatte der Red River in Fargo einen Stand von 12,4 Metern erreicht und damit den bisherigen Rekord von 12,2 Metern im Jahr 1897 gebrochen. Zwar waren die Fluten am Montag bis auf 11,9 Meter zurückgegangen. Allerdings muss der Pegelstand nach Einschätzung von Experten noch rund einen Meter sinken, bis die Gefahr für Fargo gebannt ist.

Quelle: AFP

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Sophie Loelke
  • Arno Wölk
  • Nicolas Lindken
Von S. Loelke, A. Wölk, N. Lindken
Schneesturm
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website