Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Naturkatastrophe: Neuer Tropensturm zieht über Philippinen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextEurojackpot: Das sind die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextBundesrat stimmt für NiedrigsteuerSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für ein VideoVideo: Python spuckt Ziege aus
2. Liga: Verlässt Bielefeld Platz 18?
Symbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextMann stürzt bei Flucht aus sechstem StockSymbolbild für einen Watson TeaserVox-Moderatorin hält sich für UnmenschSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Neuer Tropensturm zieht über die Philippinen

Von dpa
Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Tropensturm auf den Philippinen: In Pasig City östlich der Hauptstadt Manila stehen die Straßen unter Wasser
In Pasig City östlich der Hauptstadt Manila stehen die Straßen unter Wasser (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nur eine Woche nach dem verheerenden Monsunregen und den Überschwemmungen hat ein weiteres Sturmtief Chaos und Elend auf den Philippinen gebracht. Bei Sturzfluten und Erdrutschen seien im Norden des Landes mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit.

Der Tropensturm "Kai-Tak" mit Windböen von bis zu 90 Kilometern in der Stunde war vor Sonnenaufgang über die Nordostküste des Inselstaats hereingebrochen. Die Behörden ordneten in besonders gefährdeten Gebieten Zwangsräumungen an.

Wasser stieg den Menschen bis zum Hals

"Es hat schon über Nacht heftig geregnet, und in einigen Orten gab es Sturzfluten", sagte Katastrophenhelfer Edgar Gumabay. "An manchen Stellen stieg das Wasser den Menschen bis zum Hals. Wir haben hunderte Leute in Sicherheit gebracht." Zwei Männer ertranken, ein dritter erlitt einen tödlichen Stromschlag, berichtete das Büro für Zivilverteidigung. In den Provinzen La Union und Pangasinan mussten 3555 Menschen gerettet werden, weil Sturzfluten ihre Häuser bedrohten, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Straßen waren durch Erdrusche verschüttet und Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten.

Noch bis Freitag Regen

Nach Angaben des Wetterbüros bewegte sich das Sturmtief nur langsam Richtung Nordwesten und dürfte noch bis Freitag heftigen Regen bringen. Erst vergangene Woche waren in Manila und Umgebung 95 Menschen bei schweren Überschwemmungen umgekommen. Drei Millionen Bewohner waren von dem ungewöhnlich heftigen Monsunregen betroffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Pebbles: Wohl ältester Hund der Welt ist tot
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
ManilaNaturkatastrophePhilippinen
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website