Sie sind hier: Home > Panorama >

Schneefall in den Alpen - schönes Winterwetter sieht anders aus

Schneefall in den Alpen  

Schönes Winterwetter sieht anders aus

17.01.2015, 10:05 Uhr | wetter.info, t-online.de

Schneefall in den Alpen - schönes Winterwetter sieht anders aus. Schneefall wird in vielen Gegenden Deutschlands eher so aussehen (Quelle: dpa)

Schneefall wird in vielen Gegenden Deutschlands eher so aussehen (Quelle: dpa)

Nach dem äußerst milden Start ins neue Jahr wird sich die zweite Monatshälfte etwas mehr nach Januar anfühlen - konstant bleibt allerdings das Schmuddelhafte. Landauf, landab pendeln die Temperaturen um den Gefrierpunkt beziehungsweise knapp darüber. Dabei gibt es mehr Wolken als Sonne, und der Niederschlag ist eher Schneeregen als Schnee.

Nur die nördliche Alpenregion, derzeit nicht gerade schneeverwöhnt, hat laut MeteoGroup-Experte Thomas Sävert gute Nachrichten für die Wintersportler parat: nach ordentlichem bis kräftigem Schneefall am Samstag und in der Nacht schönes sonniges und kaltes Wetter am Sonntag.

Ansonsten bringt der Samstag im Süden und Osten meist stark bewölktes Wetter, und besonders im Süden regnet es zunächst verbreitet. Oberhalb von 500 bis 600 Metern fällt Schneeregen oder Schnee, am Alpenrand geht der Regen auch in den Tälern zunehmend in Schnee über. Zum Abend sinkt die Schneefallgrenze allgemein in Deutschland bis in tiefe Lagen ab. Besonders im südlichen Baden-Württemberg sowie in Süd- und Südostbayern sind oberhalb von etwa 600 Metern gebietsweise einige Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

Sonst ist es abgesehen von einigen Regen-, Schneeregen- oder Graupelschauern länger trocken. Bei schwachem bis mäßigem Westwind liegen die Höchstwerte in der Nordhälfte Deutschlands bei 4 bis 6, örtlich sogar noch um die 7 Grad, im Süden bei 1 bis 4 Grad. Oberhalb von 800 Metern stellt sich Dauerfrost um -1 Grad ein.

In der Nacht zum Sonntag schneit es in den Alpen sowie im Süden und Osten Bayerns weiter, am Alpenrand mit zum Teil warnrelevanten Neuschneemengen. Ansonsten gibt es im Süden und Südosten noch einzelne Schauer, die allmählich seltener und schwächer werden. An der Nordsee und im äußersten Nordwesten kommt Regen oder Schneeregen auf. Sonst klart der Himmel gebietsweise auf. Verbreitet muss mit Frost und Glätte gerechnet werden.

Am Sonntag ist im äußersten Nordwesten und Norden, nachmittags teils auch im Westen mit etwas Schneeregen und Schnee zu rechnen, lokal sind auch kräftige Schauer möglich. In den Alpen ziehen die Schneefälle nach Österreich ab. Im Osten und im Süden ist es wechselnd bewölkt, teils aufgeheitert und meist trocken. Auch im Südwesten bestehen Chancen auf etwas Sonnenschein.

Frostige Nächte zum Wochenbeginn

Der Wind wird noch schwächer; die Temperaturen erreichen nur noch 1 bis 4 Grad, in einigen Flusstälern im Westen und Südwesten vielleicht auch 5 Grad. Im Süden Deutschlands werden meist 0 bis +2 erreicht. Die Dauerfrostgrenze liegt bei 600 bis 700 Metern. Abends und nachts muss streckenweise mit Glätte gerechnet werden. In der Nacht zum Montag stellt sich verbreitet leichter, am Alpenrand über dem frisch gefallenen Schnee mäßiger bis strenger Frost ein.

Am Montag ist es nach teils frostiger Nacht teils aufgeheitert, teils wolkig. Zunächst fällt nur in Nordrhein-Westfalen und im Nordosten gebietsweise etwas Schnee oder Schneeregen. Zum Nachmittag und Abend hin ist im Westen und Südwesten öfter mit Schneeregen, ab etwa 300 Meter mit Schnee zu rechnen. Im übrigen Deutschland bleibt es bei wechselnd wolkigem Wetter überwiegend trocken.

Streckenweise gibt es vor allem abends, nachts und morgens Glätte durch gefrierende Restnässe oder Schnee. Es weht überwiegend schwacher bis mäßiger Wind aus Südost bis Süd. Die Temperaturen bewegen sich zwischen -1 und +2 Grad im Süden sowie 1 bis 4 Grad im übrigen Land, am Oberrhein auch um 5 Grad. In der Nacht zum Dienstag breiten sich leichte Schneefälle auf die Westhälfte aus.

Für den Dienstag deutet sich bei kaum veränderten Temperaturen meist trübes Wetter an. Gebietsweise fällt in den Niederungen wieder etwas Regen oder Schneeregen, oberhalb von 200 bis 300 Meter Schnee. Nach Osten und Süden zu heitert es gebietsweise auf, dabei bleibt es meist trocken. Nachts ist wieder mit leichtem Frost zu rechnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: