Sie sind hier: Home > Panorama >

Geländewagen mit Familie stürzt über Klippe

Tragödie in Kalifornien  

Geländewagen mit Familie stürzt über Klippe

29.03.2018, 09:13 Uhr | AP

. Einsatzkräfte untersuchen eine Stelle am Highway 1 in Fort Bragg, Kalifornien (USA): Hier sind beim Sturz über eine Klippe mindestens fünf Familienmitglieder in ihrem Auto ums Leben gekommen. (Quelle: AP/dpa/Chris Calder/Fort Bragg Advocate-News & The Mendocino Beacon)

Einsatzkräfte untersuchen eine Stelle am Highway 1 in Fort Bragg, Kalifornien (USA): Hier sind beim Sturz über eine Klippe mindestens fünf Familienmitglieder in ihrem Auto ums Leben gekommen. (Quelle: Chris Calder/Fort Bragg Advocate-News & The Mendocino Beacon/AP/dpa)

Bei einem Sturz über eine Klippe an Kaliforniens Pazifikküste sind mindestens fünf Mitglieder einer Familie in ihrem Geländewagen ums Leben gekommen. Das Auto fiel 31 Meter in die Tiefe.

Bei den Todesopfern handele es sich um drei Adoptivkinder im Alter von 14 bis 19 Jahren und ihre miteinander verheirateten Mütter, teilte der Sheriff des Bezirks Mendocino, Tom Allmon, am Mittwoch (Ortszeit) mit. Von drei weiteren Adoptivkindern fehle noch jede Spur.

Es deute aber alles darauf hin, dass sich alle sechs Kinder in dem Wagen befunden hätten, sagte Allmon. "Wir wissen, dass eine ganze Familie verschwunden ist und bei dieser Tragödie ausgelöscht wurde."

Das verunglückte Fahrzeug der Familie war am Montag im Meer entdeckt worden. Es war 31 Meter in die Tiefe gestürzt. Wie es dazu kam, ermitteln Experten der kalifornischen Autobahnpolizei, sagte Sheriff Allmon. Hinweise auf eine absichtlich herbeigeführte Tragödie gebe es nicht.

Familie war durch bewegendes Foto bekannt

Die verunglückte Familie hatte in den USA mit einem bewegenden Foto für Aufsehen gesorgt: Es zeigt, wie eines der Adoptivkinder – der dunkelhäutige Devonte – 2014 während eines Protests in Portland gegen die tödlichen Polizeischüsse auf den Afroamerikaner Michael Brown einen weißen Polizisten herzt. Der Junge hatte zuvor bei der Demonstration ein Schild mit der Aufschrift "kostenlose Umarmungen" in die Höhe gehalten. Das Foto von der Szene wurde im Internet vielfach geteilt.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal