• Home
  • Panorama
  • Zyklon zerstört das Südsee-Paradies Fiji: Mindestens vier Tote


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Zyklon richtet schwere Schäden auf Fidschi an

Von ap
Aktualisiert am 03.04.2018Lesedauer: 1 Min.
Eine Küste der Fidschi-Inseln im Pazifik: Ein Zyklon tötete dort mindestens vier Menschen.
Eine Küste der Fidschi-Inseln im Pazifik: Ein Zyklon tötete dort mindestens vier Menschen. (Quelle: Christiane Oelrich/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf Fidschi sind durch einen Zyklon mindestens vier Menschen getötet worden. Der Premierminister des Inselstaates sieht eine "beängstigende neue Ära" des Klimawandels heraufziehen.

Durch einen Wirbelsturm ausgelöste Überschwemmungen haben auf Fidschi am Wochenende mindestens vier Menschen getötet. Dies sei das Resultat des Klimawandels, der immer größere und häufigere Wetterextreme mit sich bringe, sagte Regierungschef Voreqe Bainimarama. Fidschi trete in eine "beängstigende neue Ära" der extremen Wetterereignisse ein.

Zyklon "Josie" hatte Fidschi am Sonntag heimgesucht. Direkt über Land zog der Sturm zwar nicht, er brachte dem pazifischen Inselstaat aber heftigen Regen und Überschwemmungen. Das führte im Westen der Hauptinsel Viti Levu zu Schäden an Häusern, Geschäften und Fahrzeugen. Mehr als 1000 Menschen befanden sich am Dienstag weiter in Notunterkünften.

Bainimarama hatte auf der Weltklimakonferenz in Bonn im vergangenen November den Vorsitz inne. Er sagte, er wolle seine Botschaft in die Welt tragen, damit die Klimakrise angegangen werde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Poliovirus in London: Regierung ruft Kinder zu Impfung auf
KlimawandelZyklonÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website