Sie sind hier: Home > Panorama >

Tiere - Panda-Geburtstage: Torten für Berliner Bambus-Liebhaber

Tiere  

Panda-Geburtstage: Torten für Berliner Bambus-Liebhaber

09.07.2018, 16:40 Uhr | dpa

Tiere - Panda-Geburtstage: Torten für Berliner Bambus-Liebhaber. Im Berliner Zoo bekommt Panda-Männchen Jiao Qing ("Schätzchen") eine Torte zum Geburtstag.

Im Berliner Zoo bekommt Panda-Männchen Jiao Qing ("Schätzchen") eine Torte zum Geburtstag. Foto: Paul Zinken/Archiv. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Das einzige Panda-Pärchen in Deutschland feiert in dieser Woche gleich zweimal Geburtstag. Weibchen Meng Meng ("Träumchen") wird am Dienstag fünf, Männchen Jiao Qing ("Schätzchen") am Sonntag acht Jahre alt.

Wie der Berliner Zoo mitteilte, gibt es an beiden Tagen Abwechslung auf dem Speiseplan der Publikumslieblinge: Statt Bambus pur servieren ihnen die Tierpfleger um 10.00 Uhr jeweils eine Torte. 

Die Leckerei kommt jedoch ohne Zucker oder gar Sahne aus und enthält stattdessen Bambus, Äpfel, Möhren und Eis, wie eine Zoo-Sprecherin sagte. Besucher sollen zuschauen können, wie das Geburtstagsgeschenk auf der Außenanlage aufgetischt wird - und wie die schwarz-weißen Bären reagieren. Angesichts der Tatsache, dass sie ihre Tage außer mit Schlafen im Wesentlichen mit Fressen verbringen, dürften die Torten den Geschmack treffen.

Auch international sind es oft die Stars unter den Zoo-Tieren, die zum Geburtstag etwas bekommen. Oder die besonders alten Tiere - wie im Fall von Gorilla-Seniorin Fatou (schätzungsweise 61) aus dem Berliner Zoo. Ihr bereiteten die Pfleger in den vergangenen Jahren oft mit süßem Obst eine Freude. Tiergeburtstage als Gelegenheit für schöne Fotos sind für Zoos auch ein Marketing-Instrument.

Die beiden Pandas sind eine Leihgabe Chinas und stammen aus einem Reservat in Chengdu. Erst vor wenigen Tagen jährte sich ihre Ankunft in Berlin zum ersten Mal. Derzeit gelten sie als noch zu jung für eine Paarung. Der Hauptstadt-Zoo ist der einzige bundesweit, der Große Pandas hält. In freier Wildbahn sind diese äußerst rar: In den Bambuswäldern im Südwesten Chinas leben nach Angaben der Tierschutzorganisation WWF nur noch knapp 2000 Tiere.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal