Sie sind hier: Home > Panorama >

Notfall auf Ostsee: Brand auf Fähre aus Kiel – Behörden geben Entwarnung

Notfall auf der Ostsee  

Brand auf Fähre aus Kiel – Behörden geben Entwarnung

02.10.2018, 23:06 Uhr | dpa

Notfall auf Ostsee: Brand auf Fähre aus Kiel – Behörden geben Entwarnung. Die Fähre "Regina Seaways": An Bord des Schiffes war ein Brand ausgebrochen. (Quelle: dpa/DFDS A/S)

Die Fähre "Regina Seaways": An Bord des Schiffes war ein Brand ausgebrochen. (Quelle: DFDS A/S/dpa)

Auf der Ostsee ist an Bord einer Fähre aus Kiel ein Feuer ausgebrochen. Die 330 Menschen an Bord blieben unverletzt. Mittlerweile ist das Schiff am Zielhafen angekommen.

Am Ende ging die Pannenfahrt glimpflich zu Ende: Mit rund fünf Stunden Verspätung ist die von einem Maschinenschaden betroffene Ostsee-Fähre in Litauen angekommen. "Alle Passagiere sind wohlauf", sagte der Sprecher der Reederei DFDS in Kopenhagen, Gert Jakobsen, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Die Fähre mit knapp 300 Passagieren an Bord sei aus eigener Kraft zurück in den Hafen gefahren. "Wir bedauern sehr, dass es diesen Zwischenfall gab", sagte der Sprecher weiter.

Auf der Ostsee-Fähre war am Dienstag auf dem Weg von Kiel nach Klaipeda ein Feueralarm ausgelöst worden. Die Ursache soll ein Maschinenschaden gewesen sein. Zunächst hatte das litauische Verteidigungsministerium in Vilnius von einem Feuer berichtet. Nach Angaben der Reederei entwickelte sich jedoch lediglich Rauch. Verletzte gab es nach Auskunft der Seenotrettungsleitstelle nicht. An Bord waren 294 Passagiere und 41 Besatzungsmitglieder, dazu zahlreiche Autos und Lastwagen.

Die Unglücksstelle in der Ostsee. (Quelle: Google Maps / marinetraffic.com)Die Unglücksstelle in der Ostsee. (Quelle: Google Maps / marinetraffic.com)

Brand in Frachtraum ausgebrochen

In Folge des Feueralarms hätten sich die Passagiere wie vorgeschrieben an speziellen Punkten versammelt, um auf eine mögliche Rettungsaktion vorbereitet zu sein, teilte die Reederei mit. Eine Evakuierung sei aber nicht nötig gewesen. "Alle Menschen sind gesund und munter, sie sind alle auf dem Schiff, es gibt keine Panik, keine Verletzten", sagte Eugenijus Valikovas von der Seenotrettungsleitstelle der litauischen Armee der Agentur BNS.

Der Vorfall geschah vor der Küste der russischen Exklave Kaliningrad. Das 2010 gebaute Schiff, das unter litauischer Flagge fährt, war den Angaben zufolge zum Zeitpunkt der Panne etwa 110 Kilometer von seinem Zielhafen entfernt.

Russische Medien schrieben unter Berufung auf örtliche Behörden, dass vier bis fünf Meter hohe Wellen die Arbeiten erschwerten. Dennoch gelang es schließlich, den Motor des Schiffs wieder in Gang zu setzen. Bereits angefragte Schlepper wurden laut dem Reederei-Sprecher nicht gebraucht, nur bei der Einfahrt in den Hafen habe das Schiff Hilfe bekommen.

Am Mittwoch soll nun die Suche nach der Ursache für den Maschinenschaden beginnen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal