Sie sind hier: Home > Panorama >

"Gute Fortschritte": Getrennte siamesische Zwillinge bleiben eng zusammen

"Gute Fortschritte"  

Getrennte siamesische Zwillinge bleiben eng zusammen

15.11.2018, 15:27 Uhr | dpa

"Gute Fortschritte": Getrennte siamesische Zwillinge bleiben eng zusammen. Nima und Diwa: Nach ihrer Trennung schlafen die Zwillinge nicht gern in getrennten Bettchen. (Quelle: dpa/The Royal Children's Hospital Melbourne Creative Studio/AP)

Nima und Diwa: Nach ihrer Trennung schlafen die Zwillinge nicht gern in getrennten Bettchen. (Quelle: The Royal Children's Hospital Melbourne Creative Studio/AP/dpa)

Melbourne (dpa) - Siamesische Zwillinge aus dem Himalaya-Staat Bhutan schlafen auch nach ihrer erfolgreichen Trennung nicht gern in getrennten Bettchen - deshalb dürfen sie zunächst einmal weiter zusammenbleiben.

"Wir versuchen, sie ein bisschen auseinander zu halten. Aber sie schaffen es immer wieder, sich zusammenzurobben und haben ihre Beine immer verhakt", sagte Krankenschwester Kellie Smith, die für die Kinder sorgt, laut australischen Medien bei einer Pressekonferenz in Melbourne am Donnerstag.

Die beiden 15 Monate alten Mädchen namens Nima und Dawa waren am Oberkörper miteinander verwachsen und teilten sich eine Leber. Am vergangenen Freitag wurden sie im Royal Children’s Hospital der australischen Millionen-Metropole Melbourne in einer sechsstündigen Operation voneinander getrennt. Den Ärzten gelang es, sowohl die gemeinsame Leber der beiden Mädchen als auch deren Darmtrakt zu teilen.

Den Zwillingen gehe es gut, sagte Chefarzt Joe Crameri. Wie bei jeder Operation habe es ein paar kleinere Schwierigkeiten gegeben, aber: "Wir machen derzeit gute Fortschritte", sagte Crameri laut dem Sender ABC. Die Mutter der Mädchen, Bhumchu Zangmo, sei immer bei ihnen, hieß es.

Als siamesische Zwillinge bezeichnet die Medizin eine Fehlentwicklung, die sich schon in sehr frühen Entwicklungsstadien im Mutterleib ausbildet. Einige Babys wachsen nur oberflächlich zusammen, andere teilen Organe oder Gliedmaßen. Benannt ist das Phänomen nach Chang und Eng Bunker die 1811 in Siam - weitgehend das heutige Thailand - zur Welt kamen und ihr Leben lang miteinander verwachsen blieben.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal