Sie sind hier: Home > Panorama >

Dorf in Bayern wird täglich von der Außenwelt abgeschnitten

Posse in Oberbayern  

Dorf wird täglich von der Außenwelt abgeschnitten

Von Benedikt Bethscheider

16.05.2019, 17:59 Uhr
Dorf in Bayern wird täglich von der Außenwelt abgeschnitten. Der Grenzübergang zwischen Deutschland und Österreich in der Nähe von Griesen: Diesen Weg müssen momentan Menschen, die von Garmisch-Partenkirchen nach Griesen wollen, passieren – und eine 80 Kilometer lange Umleitung hinter sich bringen.  (Quelle: imago images/Manngold)

Der Grenzübergang zwischen Deutschland und Österreich in der Nähe von Griesen: Diesen Weg müssen momentan Menschen, die von Garmisch-Partenkirchen nach Griesen wollen, passieren – und eine 80 Kilometer lange Umleitung hinter sich bringen. (Quelle: Manngold/imago images)

Ausnahmezustand im bayerischen Dorf Griesen: Jeden Morgen wird der Wohnort bis zum Nachmittag abgeriegelt. Anwohner sind entsetzt und Behörden weisen sich gegenseitig die Schuld zu.

Jeden Morgen um 8 Uhr ist es wieder soweit. Bauarbeiter sperren die Ortseinfahrt nach Griesen ab – und die Einfahrt in das kleine Dorf bei Garmisch-Partenkirchen wird bis nachmittags 17 Uhr für die meisten Menschen versperrt bleiben. Der Grund hierfür sind Felssicherungsarbeiten: An der B23 muss ein riesiger Fels gesichert werden, weil in der Vergangenheit immer wieder Brocken auf die Fahrbahn gestürzt sind.

Als wären solche Sperrungen für Berufstätige, Menschen mit Arztterminen und Pendler aller Art nicht schon für kurze Zeiträume schwierig genug, werden diese Arbeiten insgesamt fünf Wochen andauern. 

Der auch bei Urlaubern beliebte Ort Griesen wird häufig vom nur zehn Kilometer entfernten Garmisch-Partenkirchen angefahren – eine normalerweise zehnminütige Fahrt. Durch die aktuelle Sperrung gibt es aber nur einen Weg: Eine über 80 Kilometer lange Umfahrung durch Österreich, die die Fahrtzeit von zehn Minuten auf anderthalb Stunden verlängert.



Die Anwohner des Dorfs sind empört und fühlen sich von der Gemeinde nicht rechtzeitig informiert. Die Stadtverwaltung Garmisch-Partenkirchen weist jedoch die Schuld von sich und verweist auf mangelnde Information der zuständigen österreichischen Baubehörde. Eine Lösung ist vorerst nicht in Sicht.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal