Sie sind hier: Home > Panorama >

Betrieb im Kreis Vechta - Listerien in Frikadellen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Betrieb in Niedersachsen  

Listerien in Frikadellen: Staatsanwaltschaft ermittelt

05.11.2019, 21:48 Uhr | dpa

Betrieb im Kreis Vechta - Listerien in Frikadellen: Staatsanwaltschaft ermittelt. Ein Blick auf das Firmengelände der Fleisch-Krone-Feinkost GmbH in Goldenstedt.

Ein Blick auf das Firmengelände der Fleisch-Krone-Feinkost GmbH in Goldenstedt. Foto: Mohssen Asssanimoghaddam/dpa. (Quelle: dpa)

Oldenburg/Vechta (dpa) - Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit habe Strafanzeige gestellt, teilte Niedersachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) mit.

Bei einer Kontrolle in der Firma in Goldenstedt am vergangenen Freitag waren Hinweise auf Listerien in Frikadellen gefunden worden. Auf Druck der Behörden rief das Unternehmen die Produkte zurück. Die Firma stand unter verschärfter Kontrolle, weil bereits in der Vergangenheit Verstöße gegen Hygienerichtlinien an den Standorten in den Kreisen Vechta und Cloppenburg festgestellt worden waren.

Auch die Betriebszulassung für das Werk in Goldenstedt wurde vorerst zurückgenommen. Eine Entscheidung darüber, ob es bei der vorübergehenden Stilllegung der Produktion bleiben werde, sei noch nicht getroffen, sagte ein Sprecher des Landkreises Vechta.

Unterdessen forderten Verbraucherschützer Konsequenzen aus dem Fall. Die Informationen müssten schneller und umfassender an die Verbraucher herangetragen werden, sagte Janina Willers von der Verbraucherzentrale Niedersachsen: "Wir fordern, dass möglichst schnell und möglichst viele Verbraucher erreicht werden müssen über alle Kanäle."

Wegen Hygienemängeln in der Vergangenheit waren die Kontrollen in der Fleischwarenfabrik seitens der Lebensmittelüberwachung erhöht worden. Eigentlich hätten nur Lebensmittel in Verkehr gebracht werden dürfen, die vorher negativ auf Listerien überprüft worden waren.

Der Präsident des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Eberhard Haunhorst, sagte im Deutschlandfunk, dass das Unternehmen den Überwachungsbehörden offensichtlich doch nicht alle Untersuchungsergebnisse mitgeteilt hatte: "Die Ermittlungen laufen ja noch und wir werden sehen, ob da noch wieder weitere Chargen auftauchen, die nicht in Ordnung sind." Dazu gebe es noch keine abschließenden Erkenntnisse. Es sei nicht einfach, herauszufinden, wie die Produkte mit Listerien verunreinigt wurden. Das habe viel mit Hygiene zu tun. Fachleute müssten mögliche Kontaminationsquellen suchen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal