Sie sind hier: Home > Panorama >

Myanmar: Deutscher bei Explosion von Landmine in Myanmar getötet

Unglück in Sperrgebiet  

Deutscher bei Explosion von Landmine in Myanmar getötet

27.11.2019, 13:13 Uhr | AFP

Myanmar: Deutscher bei Explosion von Landmine in Myanmar getötet. Die Stadt Hsipaw in Myanmar: Dort ist ein Tourist durch eine Landmine getötet worden. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Die Stadt Hsipaw in Myanmar: Dort ist ein Tourist durch eine Landmine getötet worden. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

In einem Sperrgebiet in Myanmar ist ein Tourist aus Deutschland durch die Explosion einer Landmine getötet worden. Der Mann und seine Begleiterin waren in einem Sperrgebiet unterwegs.

Bei der Explosion einer Landmine ist in Myanmar ein deutscher Tourist getötet worden. Eine Argentinierin sei bei dem Unglück am Dienstag leicht verletzt worden, sagte ein örtlicher Polizist der Nachrichtenagentur AFP. Demnach hielten sich die beiden in einem Gebiet des östlichen Bundesstaats Shan auf, das für Touristen gesperrt ist.

Der 40-jährige Deutsche und die ein Jahr jüngere Argentinierin waren laut dem Polizisten in der Nähe der Kleinstadt Hsipaw unterwegs. Die Landmine sei zwischen den Dörfern Pan Nayung und Kwun Haung detoniert, sagte er. "Touristen sind in dem Gebiet nicht zugelassen", sagte er. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts bestätigte den Vorfall. Nach seinen Angaben steht die Botschaft in Rangun in engem Kontakt mit den Angehörigen des Opfers.

Immer wieder Kämpfe zwischen Rebellengruppen

Hsipaw ist bei Touristen vor allem wegen der spektakulären Zugfahrt dorthin beliebt. Hier lebte der 1962 von der Militärdiktatur verschleppte und vermutlich ermordete letzte Shan-Herrscher, Prinz Kya Seng, mit seiner österreichischen Frau Inge Sargent. Seine Villa lässt sich bis heute besichtigen. Der Ort ist Ausgangspunkt für Trekkingtouren.

In dem Gebiet kommt es aber immer wieder zu Kämpfen zwischen Rebellengruppen ethnischer Minderheiten und der Armee, deshalb rät das Auswärtige Amt von Reisen dorthin ab. Touristen dürfen den Behörden zufolge Hsipaw besuchen, nicht aber die Umgebung.


In Myanmar gibt es regelmäßig schwere Unfälle mit Landminen. Im April 2016 waren zwei Deutsche und ihr einheimischer Reiseführer bei der Explosion einer solchen Mine in Shan verletzt worden. Dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Landminen-Monitor 2019 zufolge war der südostasiatische Staat im vergangenen Jahr das einzige Land weltweit, in dem neue Minen zum Einsatz kamen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal